Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

ThüringenForst Mehr Geld und Personal für Thüringenforst: Gesetzentwurf wurde in den Landtag eingebracht


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In der heutigen (19.6.) Landtagssitzung wurde der Entwurf für das 3. Gesetz zur Änderung des Thüringer Gesetzes über die Errichtung der Anstalt öffentlichen Rechts „ThüringenForst“ mit Stimmen der Regierungskoalition und der CDU in den Landtag eingebracht und anschließend in den Ausschuss für Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten überwiesen. „Ich freue mich sehr, dass wir mit der geplanten Gesetzesänderung gemeinsam die Weichen stellen, um die Landesforstanstalt zu stärken. Das wird allen Waldeigentumsarten zugutekommen, denn die Landesforstanstalt ist unser Kompetenzzentrum für alle Fragen rund um den Wald und insbesondere auch den Waldumbau“, so Forstminister Benjamin-Immanuel Hoff. „Mit der Änderung des Gesetzes werden wir die Finanzierung der Landesforstanstalt erhöhen und beenden den Personalabbau. Für die anstehenden Aufgaben im Wald brauchen wir eine leistungsfähige ThüringenForst-AöR.“  

Der Entwurf für die Gesetzesänderung verfolgt zwei grundsätzliche Ziele. Die Landesforstanstalt soll langfristig in die Lage versetzt werden, ihre Aufgabe der Forsthoheit und Daseinsvorsorge für die Menschen in Thüringen leistungsstark zu erbringen. Dazu gehören unter anderem die Beratung und Betreuung des Nichtstaatswaldes, die forstliche Förderung, die Waldpädagogik und Umweltbildung, Naturschutzaufgaben im Wald sowie die forstliche Ausbildung.

Zum anderen soll die Landesforstanstalt über die Kapazität verfügen, parallel zu den laufenden Aufgaben den Waldumbau für den Gesamtwald konzeptionell anzugehen, ihn auf den eigenen Flächen umzusetzen und die privaten und körperschaftlichen Waldbesitzenden dabei fachlich zu unterstützen und finanziell zu fördern. Hierfür ist eine zweckgebundene Zuführung von jährlich 11 Mio. Euro über 15 Jahre vorgesehen.

„Mit der geplanten Gesetzesänderung stärken wir die Landesforstanstalt als Kompetenzzentrum für einen zukunftsfähigen Wald und bei ihrer bedeutenden Aufgabe, die privaten und kommunalen Waldbesitzenden bei der Schadensbewältigung und beim Waldumbau zu unterstützen“, so Hoff.

Die Landesforstanstalt nimmt als untere Forstbehörde eine zentrale Funktion bei der Umsetzung des „Aktionsplans Wald 2030ff“ ein. Durch eine flächendeckende Organisation und ein enges Netzwerk ist die ThüringenForst AöR die wichtigste Kooperationspartnerin für Waldbesitzende. Für die erfolgreiche Umsetzung des „Aktionsplan Wald 2030ff“ forscht sie zudem praxisbezogen zur Anpassung der Thüringer Wälder an den Klimawandel und entwickelt ökologisch und ökonomisch nachhaltige Baumartenempfehlungen für klimastabile Wälder.

Der Minister begrüßte zudem die Ankündigung des Bundes, im Zusammenhang mit dem Corona-Konjunkturprogramm jeweils 500 Mio. Euro in den Jahren 2020 und 2021 für eine nachhaltige Forstwirtschaft bereitzustellen. Bisher ist jedoch noch nicht geklärt, nach welchen Kriterien die Mittel aus dem Bundesprogramm verfügbar gemacht werden sollen. Die Landesregierung werde sich in dem Entscheidungsprozess dafür stark machen, dass die Mittel insbesondere den geschädigten Forstbetrieben rasch und unbürokratisch zufließen werden, so Hoff.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: