Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Mehr Speisefische aus Thüringen: Produktion um 11 Prozent gestiegen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In Thüringen wurden 2020 elf Prozent mehr Speisefische produziert als im Vorjahr. Insgesamt erzeugten die 56 Aquakulturbetriebe 808 Tonnen Speisefische. Die wichtigsten Fischarten sind Regenbogenforelle und Karpfen, die zusammen fast zwei Drittel der Produktionsmenge abdecken.

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) unterstützt die Investitionen von Fischereibetrieben in technische Verbesserung der Haltungsbedingungen bis 2023 mit insgesamt 5,3 Mio. Euro. Davon sind 1,3 Mio. Euro Landesmittel. „Es ist eine sehr gute Entwicklung, dass trotz der Trockenheit der vergangenen Jahre die Thüringer Fischereibetriebe wieder mehr produzieren. Unsere Förderung moderner Technik zahlt sich aus. Speisefisch ist ein gesundes Lebensmittel, das regional produziert und vermarktet wird", sagt Staatssekretär Torsten Weil.

Durch Investitionen in Technik und Ausrüstung wie Pumpen oder Belüftungssysteme für das Anlagenwasser lässt sich die Wasserqualität oder die Mehrfachnutzung von Wasser verbessern. So können Unternehmen die Haltungsbedingungen in den Fischzuchtanlagen und Teichen verbessern sowie Fischverlusten vorbeugen.

Aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds stehen Thüringen bis Ende 2023 insgesamt 4 Mio. Euro zur Verfügung. Diese werden mit ca. 1,3 Mio. Euro Landesmitteln kofinanziert. Davon werden jährlich ca. 650.000 Euro Fördermittel an Unternehmen des Fischereisektors für Investitionen in Aquakulturanlagen in die verbesserte Verarbeitung von Produkten und als Ausgleich für erbrachte Umweltleistungen ausgereicht.

„Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass ein- bis zweimal die Woche Fisch auf unserem Speiseplan stehen sollte. Die Umweltbilanz von importiertem Fisch ist jedoch fragwürdig. Deshalb tragen die Thüringer Fischereibetriebe mit ihrem regional erzeugten Angebot zu einer gesunden Ernährung und zum Umweltschutz bei", so Weil.

Thüringen belegt mit etwa 5 kg Pro-Kopf-Einkauf Platz 14 unter den Bundesländern und liegt damit noch unter dem deutschen Durchschnitt von 5,2 Kilogramm. Staatssekretär Weil sieht noch Potenzial. „Beim Fischkonsum ist im Freistaat noch Luft nach oben. Ich würde mich freuen, wenn noch mehr Menschen in Thüringen die gesunden Produkte nachfragen und zugleich die regionalen Fischbetriebe unterstützen, indem sie bei den Direktvermarktern an der Theke, im Hofladen oder auf einem Thüringer Wochenmarkt ihren Fisch beziehen. Dort können sie auf die Frischequalität vertrauen, denn die Aufzucht ist naturnah und die Transportwege sind kurz."

In Bundesländern wie Thüringen ohne geografischen Anschluss ans Meer wird die Fischproduktion unter anderem mit Fischzuchtanlagen und Aquakulturen betrieben. Bundesweit gibt es etwa 2.500 Aquakulturbetriebe, die insgesamt circa 18.500 Tonnen Fisch erzeugen. Der Anteil Thüringer Produzenten an der deutschlandweiten Fischerzeugung lag 2020 bei 4,3 Prozent und damit 0,4 Prozent über dem Vorjahr.

Neben Regenbogenforelle (507 t) und Karpfen (186 t) werden in Thüringen vor allem Lachsforelle (62 t), Bachsaibling (15 t), Bachforelle (14 t) und Schleie (3 t) produziert. Die sonstigen weiteren Speisefischarten hatten in Thüringen 2020 eine Produktionsmenge von 23 t.

Eine Übersicht der Thüringer Unternehmen und Produkte aus der Branche „Fisch, Fischerzeugnisse" finden Sie auf der Seite des Agrarmarketings Thüringen: www.agrarmarketing-thueringen.de/unternehmen-produkte

 

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: