Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Mietpreisbremse in Erfurt und Jena verlängert


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Kabinett hat heute (12.01.) einer vom Infrastrukturministerium vorgelegten Verlängerung der Mietpreisbegrenzungsverordnung für die Städte Erfurt und Jena zugestimmt. Durch die Verordnung wird in den beiden Städten die im März 2016 eingeführte Mietpreisbremse bis Ende 2025 verlängert. „Mit der Mietpreisbremse begrenzen wir den Anstieg der Mieten bei Neuvermietung auf höchstens zehn Prozent oberhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete. Damit schützen wir die Menschen vor Preistreiberei auf dem Mietmarkt“, so Staatssekretärin Karawanskij. „Um den Mietdruck weiter zu senken, konzentrieren wir uns vor allem weiterhin auf einen verstärkten sozialen Wohnungsbau in Thüringen.“

Die Mietpreisbremse ist als Regulierungsinstrument nur auf „angespannten Wohnungsmärkten“ zulässig, die durch eine Rechtsverordnung festgelegt werden. Die Städte Erfurt und Jena hatten eine Verlängerung der Mietpreisbremse beantragt.

In der Gesamtschau der geprüften Indikatoren wird somit sowohl für die Stadt Erfurt mit der Erfüllung von vier der insgesamt sechs Indikatoren als auch für die Stadt Jena mit der Erfüllung von fünf Indikatoren ein angespannter Wohnungsmarkt im Sinne des § 556d Abs. 2 Satz 2 BGB konstatiert. Mit dem Erlass der Verordnung zur Mietpreisbegrenzung wird den beiden Städten somit weiter Zeit verschafft, insbesondere durch sozialen Wohnungsneubau für eine Entlastung am Wohnungsmarkt zu sorgen.

Staatssekretärin Karawanskij: „Mit unserer Wohnungsbauförderung unterstützen wir die Städte Jena und Erfurt intensiv dabei, ihre Wohnungsmärkte zu entspannen. In Jena wird derzeit der Neubau von fast 400 Wohnungen in der Karl-Liebknecht-Straße und am Salvador-Allende-Platz geplant, die zu 5,9 Euro pro Quadratmeter vermietet werden und 20 Jahre Belegungsbindung haben. Auch in Erfurt werden weitere soziale Wohnungsbauprojekte vorbereitet.“

In der Gesamtschau der geprüften Indikatoren zur Mietpreisbremse ergibt sich sowohl für die Stadt Erfurt als auch für die Stadt Jena, dass die Bevölkerung und die Anzahl der Haushalte in den Jahren von 2014 bis 2019 um 12 000 Haushalte in der Stadt Erfurt und 8 000 Haushalte in der Stadt Jena deutlich gestiegen sind. Diese Entwicklung führte dazu, dass in beiden Städten die Zahl der Haushalte die Zahl der verfügbaren Wohnungen übersteigt. Schließlich verdeutlicht gerade die weiter sinkende Zahl der Wohnungen mit Belegungsbindungen bei einer gleichbleibenden Zahl von jährlich neu ausgestellten Wohnberechtigungsscheinen, dass vor allem für Haushalte mit niedrigem Haushaltsnettoeinkommen die Versorgung mit Wohnungen zu angemessenen Bedingungen gefährdet ist.

„Gutes Wohnen zu bezahlbaren Mieten für möglichst viele Menschen sind der Landesregierung ein wichtiges Anliegen. Mit der Mietpreisbremse nutzen wir ein weiteres Instrument um überhöhten Mietsteigerungen einen Riegel vorzuschieben. Zuvor hat die Landesregierung die Einführung einer Kappungsgrenze in Erfurt und Jena ermöglicht. Im Unterschied zur Mietpreisbremse gilt die Kappungsgrenze für Bestandsmieten, also für vermietete Wohnungen. Die Mietpreisbremse gilt bei Neuvermietung“, so Karawanskij.

Der Deutsche Mieterbund hat den Verordnungsentwurf zur Fortführung der Geltungsdauer der Mietpreisbegrenzung in Thüringen begrüßt.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: