Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Soforthilfen für die Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs Minister Hoff: „2,38 Mio. Euro Soforthilfen für die Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs“


Erstellt von TMIL

Durch die Corona-Krise haben die Unternehmen des Öffentlichen-Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) wesentlich weniger Fahrgäste und dadurch enorme finanzielle Einbußen. „Angesichts der großen Herausforderungen durch die Corona Pandemie unterstützen wir die kommunalen Aufgabenträger des öffentlichen Nahverkehrs mit finanziellen Soforthilfen von 2,38 Millionen Euro“, verkündete heute Thüringens Infrastrukturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff. „Die Finanzhilfen sind für die Unternehmen des Regional- und Stadtbusverkehrs sowie für den Straßenbahnverkehr bestimmt. Als Landesregierung ist es unsere grundsätzliche Verantwortung, den mittelständischen und kommunalen Verkehrsunternehmen sowie deren Personal in der Krise beizustehen. Wie bereits letzte Woche angekündigt, erhalten die Verkehrsunternehmen zudem 16,64 Mio. Euro Abschlagszahlung für den Ausgleich im Ausbildungsverkehr.“

Die für 2020 grundsätzlich vorgesehenen Finanzhilfen für die kommunalen Aufgabenträger des Straßenpersonennahverkehrs (StPNV) in Thüringen von 25,5 Mio. Euro werden sofort um 2,38 Mio. Euro aufgestockt. Die Regional- und Stadtbusverkehre werden mit einem um zwei Eurocent gesteigerten Kilometersatz und die Straßenbahn mit einem analogen Festbetrag unterstützt. So erhalten der Regionalbus- und Straßenbahnverkehr jeweils eine Millionen Euro mehr, der Stadtbusverkehr 380.000 Euro. „Diese zusätzlichen Finanzmittel werden als Soforthilfe unverzüglich in voller Höhe vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft bereitgestellt“, so Hoff. Zudem wird die erste Rate des Jahresbetrages 2020 für die kommunalen Auftraggeber in Höhe von 12,75 Mio. Euro sofort ausgezahlt, anstatt wie üblich im 2 Quartal. Die Soforthilfen werden durch das Thüringer Landesverwaltungsamt (TLVwA) über die StPNV-Finanzierungsrichtlinie bewilligt und ausgezahlt.

Minister Hoff bittet die kommunalen Aufgabenträger, die zusätzliche Finanzhilfe weiterzuleiten: „Es ist wichtig, die mit dem öffentlichen Nahverkehr beauftragten Verkehrsbetriebe sowie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser schwierigen Situation solidarisch zu unterstützen und ihnen die Finanzhilfen des Landes direkt zukommen zu lassen. Der kommunale Nahverkehr ist eine wesentliche soziale Grundversorgung und gewährleistet die Mobilität der Menschen vor allem in unseren ländlichen Räumen. Wir wollen, dass es so bleibt, indem wir die finanziellen Verluste für die Verkehrsbetriebe eindämmen.“

Hintergrund:

Aktuell verzeichnet der Öffentliche Personennahverkehr einen erheblichen Rückgang der Fahrgäste. Schulen sind geschlossen und es findet kein Schülerverkehr mehr statt. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeiten im Homeoffice oder nutzen das Auto, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. Zudem sind die Fahrerbereiche in den Bussen abgesperrt und es können im Bus keine Fahrkarten verkauft werden. Im Gegensatz zu den größeren Städten fehlen in den kleineren Kommunen vieler Landkreise Vertriebstechniken wie Fahrscheinautomaten.

Die Regularien der StPNV-Finanzierungsrichtlinie richten sich nach festen prozentualen Anteilen. Die grundsätzlich für 2020 zur Verfügung stehenden 25,5 Mio. Euro werden nach folgenden festen Anteilen aufgeteilt: 28% für den Regionalbusverkehr, 28 % für den Stadtbusverkehr und 44 % für den Straßenbahnverkehr.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Infrastrukturministerium leitet EU-Projekt zur Verbesserung des Zugangs zum Schienengüterverkehrsnetz

    Im Februar 2023 startet das von der Europäischen Union im Programm „Interreg“ geförderte Projekt „Rail4Regions“.„Der Zuschlag für das Projekt Rail4Regions ist ein großer Erfolg für die Thüringer Landesentwicklung“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Wir haben es zum wiederholten Mal geschafft, die europaweit wichtigen Themen Zugang zum Schienengüterverkehrsnetz und Regionalentwicklung in der Europäischen Raumentwicklung zu verankern. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerinnen und Partnern wird für alle Beteiligten ein Gewinn sein.“   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: