Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Minister Hoff: „Digitalisierung sowie nachhaltiges und ökologisches Bauen stehen im Fokus der BMK“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Thüringen ist in diesem und im kommenden Jahr Vorsitzland für die Konferenz der Bauminister*innen (BMK). Am 24. und 25. September tagt diese im congress centrum weimarhalle in Weimar. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Themen Digitalisierung, ökologische Baustoffe und bezahlbares Wohnen.

Bauen mit ökologischen Baustoffen, insbesondere Bauen mit Holz, ist für Thüringen ein wichtiges Thema. „Wir werden Bauen mit Holz, im privaten wie im öffentlichen Bereich, noch stärker fördern. Bauen mit Holz ist ein vergleichsweise einfacher Beitrag, Ressourcen und das Klima zu schützen“, sagt Minister Hoff. In den vergangenen Jahren sind bereits viele rechtliche Grundlagen geschaffen wurden, um den Einsatz von Holz als Baustoff für tragende Bauteile in baurechtlicher Hinsicht zu erleichtern. Es wurden die Musterbauordnung und Landesbauordnungen angepasst und verschiedene Forschungsvorhaben initiiert. Auf der BMK in Weimar geht es unter anderem um die Frage, inwieweit ökologische Dämmstoffe in Außenwänden eingesetzt werden können.

Digitalisierung als Chance für effizientes Bauen nutzen

Die Digitalisierung bauaufsichtlicher Verfahren bietet große Chancen für effizientere Bauabläufe und schnellere Kommunikationsprozesse. Das umfasst beispielsweise die Koordination zwischen den bauwilligen Bürgerinnen und Bürgern, den Genehmigungsbehörden und den ausführenden Bauunternehmen. Digitalisierung wird als Thema auf der Konferenz unter verschiedenen Aspekten behandelt werden. „Die Digitalisierung bietet großes Potenzial, Bauprozesse günstiger und schneller umzusetzen. Der digitale Bauantrag soll der Normalfall werden, Papieranträge sind ein Auslaufmodell “, sagt der Minister. Hierfür ist geplant, die Musterbauordnung entsprechend anzupassen.

Den Sozialen Wohnungsbau stärken

„Der Soziale Wohnungsbau hat in Thüringen in den vergangenen Jahren einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Aktuell haben wir ein überwältigendes Interesse der Wohnungsbaufirmen, an unseren Förderprogrammen“, sagt Minister Hoff vor der BMK. In diesem Jahr werden voraussichtlich Vorhaben in Höhe von mehr als 120 Mio. Euro bewilligt werden, darunter sind zwei Großprojekte in Jena, wo der Wohnungsmarkt besonders angespannt ist. „Der Bund hat in den vergangenen Jahren den Ländern Mittel für den Sozialen Wohnungsbau zur Verfügung gestellt. Jetzt, wo der Bedarf weiter wächst und die Förderangebote angenommen werden, zieht er sich jedoch zunehmend wieder zurück. Dabei bleibt der Wohnungsbau und die Entlastung der Mieterinnen und Mieter die wichtigste soziale Frage in ganz Deutschland. Wir werden bei der BMK also darüber zu diskutieren haben, wie der Soziale Wohnungsbau in Deutschland ausreichend finanziert werden kann. Wir müssen uns verständigen, welchen Beitrag der Bund, die Länder und auch Europa hier leisten können.“  

gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: