Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Minister Hoff: Thüringen wird eine Initiative „Musikclubs sind Kulturstätten“ im Bundesrat unterstützen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Thüringens Kultur- und Bauminister Benjamin-Immanuel Hoff begrüßt den Entschließungsantrag des Bundestages, Musikclubs als Kulturstätten einzustufen. Wenn das Thema bei einer entsprechenden Abstimmung zum Baulandmobilisierungsgesetz im Bundesrat mit behandelt wird, kündigt er seine Unterstützung an. „Thüringen wird eine Bundesratsinitiative in deren Rahmen auch Musikclubs und Livespielstätten künftig laut Baunutzungsverordnung als Kulturstätten gelten sollen, unterstützen“, so Thüringens Kultur- und Bauminister Benjamin-Immanuel Hoff. „Musik ist ein bedeutendes Kulturgut und Musikclubs sind ein bedeutendes Element unserer kulturellen Vielfalt. Musikclubs haben eine große kulturelle Anziehungskraft und erhöhen dadurch auch die Attraktivität von Innenstädten. Deshalb ist es nur folgerichtig, diesen Kulturbeitrag von Clubs und Spielstätten mit kuratiertem Musikprogramm auch bauplanungsrechtlich zu würdigen, indem sie künftig als Kulturstätten gelten.“

Mit dem Antrag zum Entwurf eines Gesetzes zur Mobilisierung von Bauland wird die Bundesregierung u.a. aufgefordert, die Baunutzungsverordnung dahingehend anzupassen, dass Clubs und Livespielstätten mit nachweisbarem kulturellen Bezug nicht mehr als Vergnügungsstätten, sondern als Anlagen für kulturelle Zwecke definiert werden. „Damit wird der große Beitrag gewürdigt, den die Musikclubs zum soziokulturellen Leben und zur vielfältigen Stadt- und Gemeindeentwicklung leisten. In vielen Fällen ist eine lebendige Clubkultur auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Gemeinden“, so Minister Hoff.

Zudem wird die Bundesregierung in dem Entschließungsantrag des Bundestages aufgefordert, dass die Programme zur Städtebauförderung von Bund und Ländern stärker innovative Maßnahmen zur Rückgewinnung der urbanen Nutzungsvielfalt in den Blick nehmen und Kommunen bei ihrer Stadtentwicklung die Anforderungen einer lebendigen Klubkultur als wichtigen Standortfaktor mitberücksichtigen. Minister Hoff verweist darauf, dass es für die Kommunen positive Effekte haben kann, wenn Musikclubs einen stärkeren Bestandschutz erhalten. „Gerade mit Blick auf die Zukunft der Innenstadtentwicklung nach der Corona-Pandemie bietet eine lebendige und vielfältige musikalische Clubkultur großes Potenzial für die Erholung innerstädtischer Strukturen. Menschen, die für ein Musikkonzert eine Stadt besuchen, sind potenzielle Kunden in Ladengeschäften, speisen in Restaurants und interessieren sich auch für weitere kulturelle Angebote vor Ort.“

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: