Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Minister Hoff verleiht Bio-Preis Thüringen 2020: „Ein starkes Zeichen für die Zukunft einer ganzen Branche“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Motivation und Entschlossenheit zeichnen die Akteure der Bio-Branche aus. Damit sind sie auch eine Inspiration für uns und unsere politischen Ambitionen, die Ökobranche in Thüringen weiter auszubauen. Es verlangt Mut, Ideen und Produkte zu entwickeln, deren Erfolg auf einem hart umkämpften Markt oft ungewiss ist. Gerade in diesem besonderen Jahr, das uns gezeigt hat, wie schnell Selbstverständliches unmöglich werden kann, sind die Akteure der Thüringer Bio-Branche Vorbilder. Sie setzen ein starkes Zeichen und schenken einer ganzen Branche Zuversicht. Das muss belohnt werden“ so Landwirtschaftsminister Benjamin-Immanuel Hoff anlässlich der Verleihung des Bio-Preises Thüringen 2020.

Der „Bio-Preis Thüringen“ des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft ehrt seit 2016 in einem zweijährigen Rhythmus beispielgebende Konzepte und innovative Produkte von Unternehmern, Dienstleistern und Ideengebern der Thüringer Bio-Branche. Deren vielfältiges Spektrum aufzuzeigen, Besonderheiten herauszustellen und schließlich bekannter zu machen, ist erklärtes Ziel des Wettbewerbes.

Im Rahmen des Wettbewerbs um den mit insgesamt 13.500 Euro dotierten „Bio-Preis Thüringen“ 2020 sind insgesamt 73 Bewerbungen von 38 Unternehmen, Verbänden oder Institutionen aus dem Freistaat eingegangen. „Alle Preisträgerinnen und Preisträger sowie Nominierte eint, dass ein gewisser Pioniergeist mitschwingt. Wir brauchen mehr von diesem Mut und diesen Ideen. Der Bio-Preis Thüringen ist daher auch eine kleine Leistungsschau der Branche im Freistaat“, so Hoff weiter.

Der „Bio-Preis Thüringen“ wird in drei Kategorien vergeben:

In der Kategorie „Unverarbeitetes Bioprodukt“, „Verarbeitetes Bioprodukt“. und „Konzept für die Vermittlung der Werte des ökologischen Landbaus“. Über die Preisträger hat eine unabhängige Jury aus Vertretern der Verbraucherberatung, der Biobranche, der Wissenschaft und des Thüringer Bauernverbandes entschieden.

 

In der Kategorie „Unverarbeitetes Bioprodukt“ haben sich 15 Bewerbungen dem Urteil der Jury gestellt. Die Gewinner:innen und die Preisträger:innender Kategorie „Unverarbeitetes Bioprodukt“ sind:

1. Platz (dotiert mit 3.000 Euro Preisgeld)

Ökologische Landwirtschaft Steinbock aus Bad Lobenstein mit dem Produkt „Frische Steinbocks Weidemilch“

2. Platz (dotiert mit 1.000 Euro Preisgeld)

Fleischrind GmbH Oberweißbach mit dem Produkt „Roastbeef mit Knochen“

3. Platz (dotiert mit 500 Euro Preisgeld)

Lebenshilfe Werkstätten Gera GmbH, Biohof Aga mit dem Produkt „Gemüsekorb“

 

Um eine Auszeichnung in der Kategorie „Verarbeitetes Bioprodukt“ haben sich 39 Unternehmen beworben. Die Gewinner:innen und die Preisträger:innender Kategorie „Verarbeitetes Bioprodukt“ sind:

1. Platz (dotiert mit 3.000 Euro Preisgeld)

Bioland-Hof Familie Voigt aus Schkölen mit dem Produkt „Rohkostölsortiment“

2. Platz (dotiert mit 1.000 Euro Preisgeld)

Herzgut Landmolkerei eG aus Rudolstadt mit dem Produkt Weichkäse „Kleiner Bio-Riese"

3. Platz (dotiert mit 500 Euro Preisgeld)

GL ObstNatur UG aus Weimar mit dem Produkt „Pommel - Apfel-Biermisch-Getränk“

 

Insgesamt 18 Bewerbungen hat die Jury im Rahmen der Entscheidungsfindung in der Kategorie „Konzept für die Vermittlung der Werte des ökologischen Landbaus“ gesichtet. Die Gewinner:innen und die Preisträger:innen der Kategorie „Konzept für die Vermittlung der Werte des ökologischen Landbaus“ sind:

1. Platz (dotiert mit 3.000 Euro Preisgeld)

Kuhmuhne Schaugarten Schönhagen mit dem Konzept „Schaugarten“

2. Platz (dotiert mit 1.000 Euro Preisgeld)

Bio-Seehotel Zeulenroda mit dem Konzept „Ganzheitliches Bio-Hotel“

3. Platz (dotiert mit 500 Euro Preisgeld)

mobio mobiles Bio-Bistro aus Erfurt mit dem Konzept „Bio-Essen-Lieferservice“

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.tmil.info.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: