Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Minister Hoff wirbt für Beteiligung an Ausschreibung des Neuen Europäischen Bauhaus


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Mit der Bekanntgabe der Preiskategorien durch die EU-Kommission gewinnt die Neue Europäische Bauhaus-Initiative weiter an Kontur“, so Infrastrukturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff. „Ich werbe ausdrücklich dafür, dass sich Thüringer Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Architektur, Stadtentwicklung und Wohnungsbau an dieser Ausschreibung mit zukunftsweisenden Vorhaben und Ideen beteiligen. In Thüringen ist das gestalterische Potenzial und die Expertise vorhanden, die Initiative Neues Europäische Bauhaus mit innovativen Projekten zu bereichern.“ Die Landesregierung hatte am 15. Dezember 2020 beschlossen, dass sich der Freistaat Thüringen unter Federführung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft als deutscher Standort der Initiative ‚Neues Europäisches Bauhaus‘ der EU-Kommission bewerben wird.

Die EU-Kommission hat nun zehn Themen festgelegt, für die jeweils ein Preis ausgelobt wird. Im ersten Teil werden bereits abgeschlossene Projekte mit innovativen Lösungen und Konzepten ausgezeichnet. Hier ist ein Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro vorgesehen. Im zweiten Teil sollen ‚Newcomer‘, also junge Menschen unter 30 Jahren ihre Ideen, Vorschläge und Visionen für eine nachhaltige Zukunft einreichen. Hierfür beläuft sich das Preisgeld pro Kategorie auf 15.000 Euro. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2021. Nähere Infos zu den Konditionen und den zehn Themenfeldern stehen auf der Webseite: https://prizes.new-european-bauhaus.eu/

„Das ist eine einmalige Chance für Thüringer Akteure im Bau-, Architektur- und Kunstbereich, ihre Projekte einzureichen und zu zeigen, dass unser Freistaat bei ökologisch nachhaltigen Baulösungen und -werkstoffen europaweit mithalten kann“, so Hoff. „Besonders reizvoll am Neuen Europäischen Bauhaus finde ich, dass politische Leitgedanken der rot-rot-grünen Regierung in Thüringen wie energieeffizientes und ressourcenschonendes Bauen sowie soziale Aspekte zur Bekämpfung von Energiearmut und der Bezahlbarkeit von renoviertem Wohnraum in der Initiative von hoher Bedeutung sind.“

Das Neue Europäische Bauhaus steht im Kontext der Green Deal Agenda, mit der die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden soll. Ziel ist es, Nachhaltigkeit und Sozialverträglichkeit mit Ästhetik und Kultur zu verbinden. Die Landesregierung unterstützt die Beteiligung am Europäischen Bauhausprojekt von Klassik Stiftung Weimar, Bauhaus Uni und weiteren Akteuren.

Hintergrund:

Die Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ soll Bauästhetik mit Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und innovativen Ideen vereinen. Dafür wurde ein breit angelegter Prozess gestartet, mit dem bis zum Sommer 2021 eine gemeinsame Vision zum Europäischen Bauhaus gestaltet werden soll. 2022 soll dann an fünf Standorten in Europa ein Netz sogenannter Gründungs-Bauhäuser entstehen. Um einen solchen Standort wird sich Thüringen bewerben.

Unter Federführung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft werden – in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft – relevante Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Architektur, Stadtentwicklung und Wohnungsbau in einem „Thüringer Netzwerk Europäisches Bauhaus“ zusammengebracht. Mit dessen Expertise soll bis zum Frühjahr ein Konzept erarbeitet werden, das zeigt, wie die europäische Renovierungswelle in Thüringen thematisch und praktisch untersetzt werden kann.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: