Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformation Ministerin Karawanskij: „Das beschlossene Landesentwicklungsprogramms ist ein Meilenstein für Thüringen“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Kabinett hat heute (22.11.) den ersten Entwurf des Landesentwicklungsprogramms (LEP) beschlossen. „Heute ist ein guter Tag für die Landesentwicklung in Thüringen. Das Landesentwicklungsprogramm ermöglicht eine zügige und transparente Fortschreibung der Raumordnungspläne, mit denen die ländlichen Räume gestärkt und der Ausbau der Windenergie beschleunigt werden kann“, so Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij. „Durch digitale Beteiligungsprozesse werden Planungsprozesse entbürokratisiert und erleichtert. So gewährleisten wir eine zeitgemäße demokratische Teilhabe aller Menschen in Thüringen.“

In der heutigen Regierungsmedienkonferenz (RMK) bezeichnete Ministerin Karawanskij das LEP als wichtigen Meilenstein der Landesentwicklung. Im Entwurf des LEP werden zehn neue Grundzentren definiert. Das betrifft die Gemeinden „Am Ettersberg, Amt Wachsenburg, Drei Gleichen, Föritztal, Georgenthal, Grammetal, Harztor, Nessetal, Nobitz und Unterwellenborn. Diese Gemeinden haben sich in letzten Jahren neu gebildet. Prognosen ergaben, dass sie bis 2035 die für Grundzentren nötigen 6.000 Einwohnerinnen und Einwohnern haben werden. Grundzentren sind wichtige Impulsgeber und Ankerpunkte, um wichtige öffentliche Dienstleistungen für die ländlichen Raum zu bieten und gleichwertige Lebensverhältnisse zu sichern. Der Entwurf enthält zudem zwei neue Oberzentren. Das Oberzentrum Südthüringen, das sich aus den Städten Suhl, Zella-Mehlis, Schleusingen und Oberhof zusammensetzt, sowie das Oberzentrum Eisenach. Oberzentren übernehmen wichtige Versorgungs- und Entwicklungsfunktionen für ihre ländlichen Umgebungen und haben große regionalplanerische Bedeutung.

„Mit dem LEP-Entwurf geht Thüringen auch einen großen Schritt zur Umsetzung der dezentralen Energiewende, Dekarbonisierung und Ausbau der Windenergie“, sagte Ministerin Karawanskij in der RMK. Mit dem Beschluss des Bundestags und des Bundesrats im Juli 2022 das Wind-an-Land-Gesetz wird Thüringen verpflichtet, mindestens 2,2 % der Landesfläche bis Ende 2032 für Windenergiegebiete auszuweisen. Derzeit sind etwa 0,62 % der Landesfläche für Vorranggebiete Windenergie vorgesehen. „Der Entwurf des LEP verteilt erstmalig den Flächenwert von 2,2 % auf die vier Planungsregionen Nord-, Mittel-, Ost- und Südwestthüringen. Da alle Regionen landschaftlich sehr unterschiedlich geprägt sind, weichen die Werte für die einzelnen Planungsregionen zwar etwas voneinander ab. Dennoch haben wir das Ziel, eine faire und angemessene Verteilung der Vorranggebiete Windenergie vorzunehmen, um eine übermäßige Belastung einzelner Regionen im Sinne gleichwertiger Lebensverhältnisse zu vermeiden“, so die Ministerin.

Die regionalen Flächenziele für die Vorranggebiete Windenergie betragen für Nordthüringen 3 %, für Mittelthüringen 2,9 %, für Ostthüringen 1,8 % und für Südwestthüringen 1,3 %. Diese Zahlen berücksichtigen bereits, dass die Ausweisung von Vorranggebieten im Wald nicht mehr ausgeschlossen ist. „Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, mit der das pauschale Verbot von Windenergieanlagen in Waldgebieten aufgehoben wurde, hilft uns dabei, die verpflichtenden Bundesvorgaben zu erfüllen“, verweist Ministerin Karawanskij auf die Konsequenzen, wenn die vom Bund vorgegebenen Ziele nicht erreicht werden. „Wir müssen Windenergie ausbauen, um mit CO2-neutraler Energieerzeugung dem Klimawandel entgegenzuwirken. Über das LEP geben wir jedoch vor, dass beim Ausbau der Windenergie vor allem bereits geschädigte Waldflächen berücksichtigt werden sollen.“ Das Ökosystem Wald und erneuerbare Energien seien beides Schlüsselfaktoren, um Klimakrise und Erderwärmung einzudämmen, so die Ministerin. Es gehe darum, den klimaresilienten Waldumbau mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien im Sinne des effektiven Klimaschutzes vernünftig zu kombinieren. Zudem erhielten Waldbesitzende nun die Möglichkeit, die Einnahmen aus Windenergieanlagen in die Aufforstung ihrer Flächen zu investieren.

Im LEP-Entwurf sollen zudem Gemeinden stärker an der Energiewende beteiligt werden. „Wir beabsichtigen daher, Gemeinden künftig erstmals zu ermöglichen, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können, wenn sich dafür Mehrheiten in den Gemeinderäten finden“, so die Ministerin. Das sei ein wichtiger Schritt für eine kommunale Mitbestimmung und Teilhabe an einer gelingenden Energiewende. Gemeinden werde so ermöglicht, eine dezentrale Energieversorgung eigenständig zu gestalten und von der Wertschöpfung zu profitieren. Zudem sollen die Regionalen Planungsgemeinschaften bei der Ausweisung von Vorranggebieten Windenergie die Nähe zu energieintensiven Industrie- und Gewerbestandorten berücksichtigen. Zum Entwurf des Landesentwicklungsprogramms wird im ersten Quartal 2023 ein Verfahren zur Beteiligung der Öffentlichkeit, der Behörden sowie des Landtags durchgeführt. Danach werden die Stellungnahmen geprüft und der LEP-Entwurf angepasst. Im 2. Quartal 2024 soll Landesentwicklungsprogramm rechtsgültig werden. Darauf aufbauend müssen die Regionalpläne bis spätestens Ende 2027 in Kraft treten. Beide Fristen gibt das Wind-an-Land-Gesetz des Bundes vor und sind verbindlich.

Anlagen:
Karte Planungsregionen, Zentrale Orte
Teilflächenziele für Vorranggebiete Windenergie

Der Entwurf des LEP ist auf der Webseite des TMILs einsehbar: https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/strategische-landesentwicklung/teilfortschreibung-landesentwicklungsprogramm/stufe-3-1-entwurf-lep

Hintergrundinformationen zu den Auswirkungen der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts stehen unter folgendem Link: https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/forst-jagd-und-fischerei/forstwirtschaft

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergibt heute einen Fördermittelbescheid über rund 6,6 Mio. Euro an die Wohnungsbaugenossenschaft Ilmenau/Thüringen e.G.. Mit der Summe wird das Wohnungsbauvorhaben „Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1a, 1b, 1c, 1d“ im Wohngebiet „Stollen“ gefördert. Dort entstehen insgesamt 39 neue Wohnungen. Es handelt sich um das erste geförderte Wohnungsneubauvorhaben in Ilmenau seit 2013. Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 8,3 Mio. Euro.   zur Detailseite

    Vorstände Dorit Held und Peter Sattler (WBG Ilmenau) mit dem symbolischen Scheck von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig
  • MedieninformationMinisterin Karawanskij und Minister Tiefensee diskutieren zur Wiederbelebung der Innenstädte

    Auf Einladung der IHK Erfurt und des Gewerbevereins Gotha nehmen Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute an einem runden Tisch zur Leerstandbewältigung und Situation des Handels in den Innenstädten und Ortskernen des Freistaats teil. Im Leerstandsbereich des Kaufhaus Moses in Gotha diskutieren sie mit Vertreter:innen von Kommunen und Gewerbevereinen die aktuellen Herausforderungen sowie mögliche Lösungsansätze zur Wiederbelebung der Innenstädte nach der Corona-Pandemie.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Zeit: Mittwoch, 8. Februar 2023, 12 Uhr I Ort: Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1, 98693 Ilmenau I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: