Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Terminhinweis Ministerin Keller bei Stadtumbaubereisung in Schmalkalden


Erstellt von TMIL

Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller, setzt am Montag (7. Oktober 2019) die Stadtumbaubereisung in Schmalkalden fort.

„Vergangenen Mittwoch besuchte ich im Rahmen der Stadtumbaubereisung Leinefelde-Worbis, das die Landesgartenschau 2024 austragen und die damit einhergehenden Chancen für die Stadtentwicklung nutzen wird. Schmalkalden hat die LGS 2015 ausgetragen und die Chancen hervorragend genutzt. Die damals investierten 31 Millionen Euro, davon 17,5 Millionen Euro Landesförderung waren gut investiert. Das verdeutlichen die neu damals gestalteten Anlagen im Westend-, Viba- und Stadtpark, an den Siechenteichen, dem Terrassengarten Schloss Wilhelmsburg und die wunderschöne Altstadt“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller vorab.   

Seit 1991 erhielt Schmalkalden insgesamt  rund 57,2 Millionen Euro Städtebaufördermittel. In der aktuellen Förderperiode ist die Stadt keine EFRE-Förderkommune. Bei ihrer Stadtumbaubereisung erkundigt sich Ministerin Keller über den aktuellen Stand bei laufenden Schwerpunkten der Städtebauförderung in Schmalkalden. Gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Kaminski besucht die Ministerin unter anderem ein Projekt zum altersgerechten Wohnen im Sanierungsgebiet „Historische Altstadt“. Ein weiterer Programmpunkt ist die Vorstellung von Maßnahmen zum Rückbau und zur Aufwertung im Stadtumbaugebiet „Am Walperloh“. Zudem wird Bürgermeister Kaminski über die weiteren Strategien der Stadtentwicklung informieren.

„Die Förderung des Städtebaus ist eine der wichtigsten Aufgaben des Landes, um die Thüringer Kommunen langfristig attraktiv zu halten und für den demografischen Wandel zu wappnen. Mit den Stadtumbaubereisungen geht ein wichtiger Erfahrungs- und Wissenstransfer zu Fragen der Stadtentwicklung und der Städtebauförderung einher, von dem alle Seiten profitieren“, so Keller.

Zum Hintergrund:

Seit 1991 wurden in Thüringen ca. 3,3 Milliarden Euro Finanzhilfen des Bundes und des Freistaates für die Städtebauförderung eingesetzt. Damit wurden die Kommunen unterstützt, den wirtschaftlichen, demographischen, sozialen und ökologischen Wandel städtebaulich zu meistern. Jeder einzelne Euro Städtebauförderung stößt etwa sieben Euro städtebauliche Investitionen an.

Mit Beginn des Förderprogramms Stadtumbau-Ost im Jahr 2002 hatte der Freistaat eine Begleitforschung initiiert. 42 Thüringer Stadtumbaukommunen werden in einem thematisch breit angelegten Monitoring untersucht.

Ministerin Birgit Keller startete im August 2016 in Pößneck neue Stadtumbaubereisungen und besuchte außerdem bereits Apolda, Suhl, Sondershausen, Altenburg, Arnstadt, Mühlhausen, Meiningen, Rositz, Eisenach, Weida, Erfurt und Leinefelde-Worbis.

Tagesablauf für den 7. Oktober 2019 in Schmalkalden

11:00 Uhr                    Begrüßung durch Ministerin Keller und Bürgermeister Kaminski

11:05 Uhr                    Vorträge zur Stadtentwicklung Schmalkalden

11:25 Uhr                    Abfahrt zum Wohngebiet Walperloh

12:00 Uhr                    Beginn Stadtrundgang Altstadt,

12:45 Uhr                    Auswertung des Stadtrundgangs durch Ministerin Keller

 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: