Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ministerin Karawanskij: „Die Honorierung der Klimaschutzleistung des Waldes ist der richtige Weg“


Bei der heutigen (1. Oktober) Agrarminister:innenkonferenz (AMK) in Dresden begrüßte Ministerin Susanna Karawanskij die Ankündigung des Bundes, den Ansatz zur Honorierung von Klimaschutz- und anderen Ökosystemleistungen der Wälder weiter verfolgen zu wollen.

Thüringer Wald: Blick vom Adlersberg-Turm
Foto: Adobe Stock/Henry Czauderna

„Damit wir den notwendigen Waldumbau schnell und effizient voranbringen können, brauchen wir neue Finanzierungsquellen. Die Förderung der Klimaschutz- und Ökosystemleistungen der Wälder ist der richtige Weg, um die klimaangepasste Waldbewirtschaftung langfristig sicherzustellen.  Angesichts einer Waldfläche von rund 11 Millionen Hektar in Deutschland sind die angekündigten 200 Millionen Euro ein guter Anfang. Der Waldumbau ist jedoch eine Generationenaufgabe. Um diese nachhaltig abzusichern, wird eine Verstetigung der Förderung notwendig sein. Hier erwarten wir vom Bund, dass er bis Ende des Jahres ein konkretes Umsetzungsmodell vorlegen wird.“

 Mit dem "Klimaschutz Sofortprogramm 2022" hat das Bundeskabinett am 23. Juni 2021 eine Vorlage beschlossen, mit der eine Honorierung der Klimaschutzleistung des Waldes durch die neue Bundesregierung umgesetzt werden kann. Es wird ein Modell vorgeschlagen, mit dem Waldbesitzende einen Anreiz für den Erhalt und die Vergrößerung der CO2-Senke in Wäldern und in langlebigen Holzprodukten erhalten. Im Entwurf des Bundeshaushalts 2022 sind dafür 200 Millionen Euro aus dem Energie- und Klimafonds eingeplant. Das muss jedoch noch vom Bundestag bestätigt werden. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) will nun bis Ende des Jahres ein konkretes Umsetzungsmodell vorlegen, damit ab 2022 die Honorierung der Klimaschutzleistungen des Waldes starten kann. „Dieses Ergebnis der AMK ist eine gute Nachricht für die Waldbesitzenden in Thüringen. Wir werden den Prozess weiter konstruktiv begleiten, damit der vereinbarte Zeitplan eingehalten wird und unsere Waldbesitzenden sicher planen können“, so Ministerin Karawanskij.

Ein anderes wichtiges Thema der AMK war die weitere Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP).„Es darf keine weitere Verzögerung bei der Erarbeitung des nationalen GAP-Strategieplans mehr geben. Der Bund hat nun einen ambitionierten Zeitplan zur Fertigstellung des nationalen Strategieplans unter Beteiligung der Länder vorgelegt. So soll die fristgerechte Abgabe des deutschen Umsetzungsplan bis zum 1. Januar 2022 bei der EU sichergestellt werden“, sagt Karawanskij.

Der Beginn der neuen GAP-Förderperiode 2021 bis 2027 hat sich wegen der schwierigen Verhandlungen auf EU-Ebene erheblich verzögert. Nun soll die neue Förderperiode ab 01.Januar 2023 starten. Als Grundlage der neuen Förderperiode verlangt die EU von jedem Mitgliedsland einen nationalen Strategieplan zur Umsetzung der GAP bis zum 1. Januar 2022. Bund und Länder arbeiten bereits seit etwa zwei Jahren gemeinsam in Arbeitsgruppen an der Erstellung des deutschen GAP-Strategieplans. Da die Bundesregierung erst Ende Juni 2021 das Gesetz zur Umsetzung der GAP beschlossen hatte, lagen den Ländern bisher die notwendigen Rechtsgrundlagen zur Anpassung des Landesrechts noch nicht vor.

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: