Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ministerpräsident Ramelow und Agrarminister Hoff beim Sommerfest des Bauernverbandes: „Wirtschaftlichkeit ist mit Tierwohl und Umweltleistungen vereinbar“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Beim heutigen (15. Juni) Sommerfest des Thüringer Bauernverbandes (TBV) in Weimar sind Ministerpräsident Bodo Ramelow und Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff zu Gast: „Ich freue mich, dass die aktuelle Pandemiesituation ein Zusammenkommen wie heute langsam aber sicher wieder zulässt. Nicht zuletzt die Thüringer Landwirtinnen und Landwirte waren es, die über alle Pandemiewellen hinweg zuverlässig die Nahrungsmittelversorgung gesichert haben. Für diese Tatkraft und dafür, neue Aufgaben immer auch als Chancen zu begreifen und nicht müde zu werden, uns alle auch in Zukunft mit hochwertigen Produkten zu versorgen, möchte ich mich heute noch einmal bedanken“, sagt Ministerpräsident Ramelow. Minister Hoff ergänzt: „Unsere Agrarpolitik will die gesellschaftlichen Anforderungen an die Landwirtschaft mit den Marktzwängen der Agrarbetriebe in Einklang bringen. Hier setzen wir weiter auf eine enge Zusammenarbeit mit dem TBV. Denn Wirtschaftlichkeit ist mit Tierwohl und höheren Umweltleistungen vereinbar.“

Ministerpräsident Ramelow dankt dem TBV für 30 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit in Thüringen und würdigt die vertrauensvolle Partnerschaft. „Eine fruchtbare Zusammenarbeit auf Augenhöhe, die mich hoffnungsvoll stimmt, die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu meistern.“

Mit Blick auf die gemäßigten Temperaturen und vielen Niederschläge im ersten Halbjahr hofft Agrarminister Hoff in diesem Jahr auf hohe Erträge und somit wirtschaftlich gute Ergebnisse für die Thüringer Agrarbetriebe. Er betont die gute Kooperation mit dem TBV bei wichtigen politischen Vorhaben wie dem Agrarstrukturgesetz, den Ausbau der regionalen Schlachtstätten und bei den Verhandlungen zum nationalen Gesetzgebungsverfahren zur neuen Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP).

Der Minister will sich weiter für eine langfristige Förderung der Agrarbetriebe bei der Umsetzung des Insektenschutzes und für ein staatlich gefördertes Risikomanagement einsetzen. „Es ist dringend notwendig, die Leistungen der Agrarbetriebe beim Artenschutz über 2022 langfristig zu unterstützen. Ich setze mich dafür ein, dass Bund und Land hierfür Mittel bereitstellen“, so Minister Hoff. „Angesicht der Klimakrise mache ich mich dafür stark, dass der Bund Gefahrenversicherungen der Agrarbetriebe mitfinanziert und Risikorücklagen steuerlich begünstigt. Wir wollen in Thüringen ein Förderprogramm Risikomanagement für Landwirtinnen und Landwirte einführen.“

Beim Sommerfest des TBV im congress centrum Weimar stand die Vorstandssitzung, die Sitzung des Präsidiums und die Grußworte des TBV Präsidenten Dr. Klaus Wagner, von Ministerpräsident Bodo Ramelow und Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff auf dem Programm. Die Präsenzveranstaltung wurde unter Einhaltung der AHA-Regeln und eines Infektionsschutzkonzeptes umgesetzt.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: