Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Mit einem Lächeln für mehr Sicherheit auf den Straßen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Antragsfrist startet für Dialogdisplay

„Eine Unachtsamkeit, so banal sie auch erscheinen mag, kann im Straßenverkehr gravierende Folgen haben. Dazu gehört auch die Missachtung von Geschwindigkeitsregeln. Und wie schnell das passieren kann, weiß jeder Autofahrer. Werden wir dann aber freundlich auf unsere Unzulänglichkeit hingewiesen, nehmen wir gerne den Fuß vom Gas. Dialog-Displays tun das und tragen zu mehr Verkehrssicherheit in unseren Städten und Gemeinden bei. Wir wollen, dass ein Lächeln Autofahrer auf noch mehr Straßen belohnt und werden Kommunen daher auch 2021 bei der Anschaffung finanziell zu unterstützen“, so Verkehrsminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff.

Als interaktive Verkehrsschilder sind Dialog-Displays an sensiblen Punkten in den Kommunen angebracht und sollen analoge Schilder wirksam ergänzen bzw. verstärken. An Schulen, Kindertageseinrichtungen, in unmittelbarer Nähe von Kliniken, Seniorenheimen, Fußgängerzonen oder in verkehrsberuhigten Bereichen reagieren die interaktiven Schilder mit einem Lächeln auf das Einhalten der vorgeschriebenen Geschwindigkeit oder weisen mit eher enttäuschter Miene darauf hin, wenn diese überschritten wird. Die „bremsende“ Wirkung dieser direkten Rückkopplung an die Autofahrer ist in Studien zur Unfallforschung nachgewiesen.

Städte und Gemeinden in Thüringen, die für das kommende Jahr die Anschaffung von Dialog-Displays vorgesehen haben, können sich um eine Förderung durch das Land bewerben. Zwischen dem 1. September und 31. Oktober 2020 kann diese gemäß der „Richtlinie zur Förderung von kommunaler Verkehrsinfrastruktur in Thüringen“ beim Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr (TLBV) beantragt werden. Bis zu 1.000 Euro pro Dialog-Display können gewährt werden.

Antragsberechtigt sind Thüringer Kommunen, denen nicht bereits im Rahmen der Dialog-Display-Förderung ab dem Jahr 2013 eine Zuwendung bewilligt wurde.

„Tempo machen müssen jetzt die Kommunen. Denn bei der Antragstellung gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Alle Kommunen, die Interesse an einer Förderung haben, sollten schon jetzt alle notwendigen Unterlagen bündeln und den Antrag mit Beginn der Frist einreichen. Den Zuschlag erhält, wer am schnellsten beantragt. In den vergangenen Jahren war der Fördertopf innerhalb weniger Tage ausgeschöpft“, so Hoff.

Der Freistaat Thüringen fördert die Anschaffung von Dialog-Displays in Städten und Gemeinden seit dem Jahr 2013. Bislang wurden 276 der interaktiven Anzeigetafeln mit insgesamt mehr als 420.000 Euro gefördert.

Die Antragsunterlagen sind auf der Webseite des TLBV unter https://www.thueringen.de/th9/tlbv/Foerderung/RLKVI/index.aspx abrufbar.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: