Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Corona-Soforthilfen für Landwirtschaft und Gartenbau auf dem Weg Neben den Bundesmitteln sind weitere Landesmittel geplant


Erstellt von TMIL

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft bereitet derzeit eine Richtlinie vor, um die Agrar- und Gartenbaubetriebe in der Corona-Krise auch mit Landesmitteln zu unterstützen. „Wir planen zusätzliche Landesmittel ein, um auch den landwirtschaftlichen Unternehmen helfen zu können, die mehr als 10 und bis zu 50 Arbeitskräften haben. Mit Beihilfen bis zu 30.000 Euro wollen wir insbesondere krisenbedingte finanzielle Schäden bei den Agrar- und Gartenbaubetrieben abfedern“, berichtete heute der Landwirtschaftsminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff im Kabinett.

Der Bund hatte in der vergangenen Woche sein 50 Milliarden Hilfsprogramm für kleine Unternehmen und Soloselbständige auf die Landwirtschaft- und Gartenbaubranche sowie Forst und Fischerei ausgedehnt. „Dies ist erst möglich geworden, weil der Bund von uns und anderen Bundesländern darauf hingewiesen wurde, dass auch diese Branchen bei den Soforthilfen berücksichtigt werden müssen“, sagte Hoff. Von der Corona-Krise betroffen sind nach Einschätzung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft insbesondere direktvermarktende gärtnerische Unternehmen, pferdehaltende Betriebe mit der Ausrichtung auf Reit- und Fahrsport und in den nächsten Wochen verstärkt Betriebe mit einer starken Ausrichtung auf ausländische Saisonarbeitskräfte, wie beim Spargel- oder Erdbeeranbau. Antragsberechtigt für die Bundesmittel sind allerdings nur Unternehmen mit maximal 10 Mitarbeitern.  Diese können Beihilfen bis zu 15.000 Euro beantragen.

Die Soforthilfen des Bundes und des Landes sollen nun nach der Anzahl der Beschäftigten in der Antragstellung gestaffelt werden. Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten werden dabei über das Soforthilfeprogramm des Bundes finanziert. Unternehmen bis zu 50 Beschäftigten werden über den Landeshaushalt finanziert. Die Leistungen werden zur Minderung eines aufgrund der Corona-Pandemie nach dem 11. März 2020 entstandenen bzw. unmittelbar bevorstehenden, nicht vorhersehbaren und vom Empfänger der Leistung nicht zu vertretenden Schadens gewährt. Eine entsprechende Richtlinie wird gerade erarbeitet.

Beantragt und ausgezahlt werden diese Beihilfen dann über die Thüringer Aufbaubank. Die Antragstellung muss bis zum 31.05.2020 und die Auszahlungen bis zum 31.07.2020 erfolgen. Ab wann die Anträge gestellt werden können, teilt das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft zeitnah mit.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationThüringen gibt sich eine Charta für Rad- und Fußverkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Im Rahmen der Thüringer Radverkehrskonferenz wird heute in Erfurt die „Thüringer Charta für Rad- und Fußverkehr“ unterzeichnet, die dazu beitragen soll, die Weichen für die Zukunft der Mobilität in Thüringen zu stellen. Insgesamt 29 Akteure und Institutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und nicht zuletzt auch fünf Thüringer Ministerien sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen, gehören zu den Unterzeichnern der Charta.   zur Detailseite

    Mehrere Personen verschiedenen Alters mit Löwenmasken und Fahrrädern
  • TMIL-TerminhinweisOrtsumfahrung Kallmerode der B247 wird feierlich für den Verkehr frei gegeben

    Nach knapp dreijähriger Bauzeit wird am Mittwoch, den 7. Dezember 2022, im Beisein von Frau Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig die neu gebaute Ortsumfahrung Kallmerode im Zuge der B247 für den Verkehr freigegeben.   zur Detailseite

  • Medieninformation5,5 Mio. Euro Förderung für Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orlaregion


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Staatssekretär Torsten Weil übergab heute (29.11) in Neustadt an der Orla einen Förderbescheid über 5,5 Mio. Euro an den Initiativkreis Orlaregion für investive Maßnahmen zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2028. „Der Initiativkreis Orlaregion hat sich gegen 7 sehr starke Mitbewerber durchgesetzt. Erstmals wurde eine Landesgartenschau an eine ganze Region vergeben. Gartenschauen sind ein Motor der Stadtentwicklung, von der in diesem Fall eine ganze Region profitieren wird. Mit dem Zuschuss von 5,5 Mio. Euro bis 2028 werden Stadträume saniert, leerstehende Immobilien wiederbelebt, grüne Oasen angelegt und die regionale Vernetzung vertieft. Die Landesgartenschau wird die ganze Orlaregion nachhaltig positiv prägen“, sagt der Staatssekretär bei der Bescheidübergabe an die drei Bürgermeister von Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis.   zur Detailseite

  • TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Termin: 12. Dezember 2022, 17 – 19 Uhr I Ort: Universität Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Ehrenbergstraße 29, Raum 1337/38, 98693 Ilmenau   zur Detailseite

  • TerminhinweisParadigmenwechsel im ÖPNV: Integraler Taktfahrplan soll Thüringen künftig engmaschig verbinden


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr I Qualitative Verbesserung des ÖPNV ist eines der wichtigsten Ziele der Thüringer Landesregierung – einerseits um einen Beitrag zu den Klimazielen und CO2-Einsparungen zu leisten, andererseits um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu garantieren   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: