Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Neue Förderung der Klimaschutzleistungen der Wälder startet am 8. Juni


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In der Pressekonferenz stellte Forststaatssekretär Torsten Weil die neue Förderrichtlinie vor. Zunächst in diesem Jahr stehen 15 Mio. Euro für private und kommunale Forstbetriebe bereit, die als Prämie für die CO2-Bindung ausgezahlt werden. Die 15 Mio. Euro ergänzen das Budget...

„Mit der jetzt beginnenden Förderung zur Sicherung der Klimaschutzleistungen des Waldes betreten wir völliges Neuland. Wir vollziehen als erstes und bisher einziges Bundesland einen Paradigmenwechsel. Anstatt einer Projektförderung unterstützen wir flächenbezogen die Klimaschutzleistungen von Waldbeständen“, sagte heute (2. Juni) Forststaatssekretär Torsten Weil.

In der Pressekonferenz stellte er die neue Förderrichtlinie vor. Zunächst in diesem Jahr stehen 15 Mio. Euro für private und kommunale Forstbetriebe bereit, die als Prämie für die CO2-Bindung ausgezahlt werden. Die 15 Mio. Euro ergänzen das Budget für projektbezogene Fördermaßnahmen. „Wir wollen diese neue Förderung auch im nächsten Jahr fortsetzen“, so Weil. 

Ab 8. Juni können alle aktiv wirtschaftenden privaten und kommunalen Forstbetriebe mit Waldflächen in Thüringen und einer Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Gartenbau (SVLFG), einen Antrag für diese bundesweit einmalige Förderung stellen. Der Regelfördersatz beträgt 125 Euro je Hektar. Der Regelsatz verringert sich, wenn der Laubholzanteil auf den Waldflächen des Forstbetriebs weniger als die Hälfte beträgt, und auch, wenn der Forstbetrieb nicht an einem nachhaltigen Zertifizierungssystem wie PEFC oder FSC teilnimmt. „Damit erhöhen wir den Anreiz für die Forstbetriebe, Mischwälder nachhaltig zu bewirtschaften“, sagte Weil.

Um die aktuell 34.000 Hektar Schadflächen, immerhin 6,5 % der Thüringer Waldfläche, wieder zu bewalden, sei der Freistaat auf die Unterstützung der Waldbesitzenden angewiesen. Denn der Privat- und Körperschaftswald habe im Freistaat den größten Flächenanteil, so der Staatssekretär. „Der Wald und sein Nutzholz sind ein riesiger Kohlenstoffspeicher und haben eine bedeutende Klimaschutzfunktion. Der sorgsame und klimaresiliente Umbau der Wälder ist eine Aufgabe von gesamtgesellschaftlichem Interesse und kann im Privat- und Körperschaftswald nicht alleine den Eigentümern aufgebürdet werden. Dieser gesellschaftliche Nutzen muss durch gesellschaftliche Transferleistungen honoriert werden.“

Mit der neuen Richtlinie werden bereits vorhandene Fördermaßnahmen u.a. für die Schadflächensanierung, den Waldwegebau, die Stärkung der forstlichen Zusammenschlüsse oder zur Sicherung wertvoller Biotope für die Biodiversität sinnvoll ergänzt. Das Fördervolumen für Waldbesitzende wurde seit 2018 von etwa 6 Mio. Euro auf nun insgesamt über 33 Mio. Euro erhöht. Zudem erhält die Landesfortanstalt im Zeitraum 2021 bis 2036 insgesamt 176 Mio. Euro speziell für den Waldumbau. Damit wird sie sich personell verstärken, um insbesondere den Privat- und Kommunalwald beim Umbau seiner Waldbestände zu beraten, anzuleiten und zu unterstützen.

„All diese Maßnahmen sind Schritte, um unseren ‚Aktionsplan Wald 2030ff - Grünes Herz Thüringen‘ umzusetzen. Für die zahlreichen Aktionen zur Waldrettung sind in den nächsten 10 Jahren insgesamt 500 Mio. Euro einkalkuliert. So werden wir unsere Wälder in der Klimakrise für die nächsten Generationen erhalten und sie langfristig klimaresilient entwickeln“, betonte Staatssekretär Weil. 

Neueste Beiträge

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

  • Städtebauförderung ist seit 30 Jahren ein Erfolgsprogramm


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Thüringer Städte werden seit 30 Jahren mit diesem wirkungsvollen Instrument bei ihrer Entwicklung unterstützt. Im Freistaat haben bislang mehr als 250 Städte und Gemeinden von der Förderung profitiert“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: