Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Neue Sporthalle für Erasmus-Reinhold-Gymnasium in Saalfeld-Gorndorf wird eröffnet


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Zeit: 28. Oktober 2019, 14 UhrOrt: Am Lerchenbühl 17, 07318 Saalfeld-Gorndorf

Das Saalfelder Erasmus-Reinhold-Gymnasium bekommt eine neue Sporthalle. Der Freistaat Thüringen förderte den Bau mit 2,3 Mio. Euro.

„Die Saalfelder haben lange für ihre neue Halle gekämpft, denn das alte Gebäude war alles andere als zeitgemäß. Der 28. Oktober wird ein guter Tag für den Schulstandort und den Sportunterricht in Saalfeld“, sagt Ministerin Keller vorab. „Die Finanzierung stammt aus dem Schulbauprogramm des Landes. Mit insgesamt 400 Millionen Euro hat die rot-rot-grüne Landesregierung das größte Programm dieser Art in der Geschichte Thüringens aufgelegt. Bis zum Jahresende werden wir damit fast 100 Schulen gefördert haben.“

Neben zwei Spielfeldern sind darin Umkleiden, Sanitäranlagen, ein Lehrerraum sowie ein Technikraum untergebracht. Die Halle erhielt barrierefreie Zugänge. Nach einer Projekterweiterung im vergangenen  Jahr gehören zum Neubau nun auch einen Gymnastik- und Außensportgeräteraum, um die Lernbereiche Rhythmik und Tanz sowie Fitness und Gesundheit in der gymnasialen Oberstufe zu ermöglichen. Die Arbeiten an diesen Maßnahmen werden in den kommenden Wochen abgeschlossen.

Die Gesamtkosten des Turnhallenbaus belaufen sich auf 3,7 Mio. Euro.

An der Eröffnung der Sporthalle wird Staatssekretär Dr. Klaus Sühl teilnehmen.

Hintergrund

Die Schülerzahlen am Erasmus-Reinhold-Gymnasium steigen. Derzeit lernen hier 500 Kinder und Jugendliche. Bereits im Jahr 2015 wurde durch das Land ein Erweiterungsbau gefördert.

„Wegen des erheblichen Investitionsbedarfs an den Schulgebäuden im Freistaat wollen wir unser zunächst auf fünf Jahre angelegtes Programm auch in der kommenden Legislaturperiode fortsetzen. Insbesondere der barrierefreie Ausbau unserer Schulgebäude ist dringend notwendig, wenn künftig noch viel mehr Kinder und Jugendliche inklusiv beschult werden“, so Keller.

 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: