Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ökolandbau in Thüringen wächst überdurchschnittlich


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Thüringens Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff besucht heute (14. Juli) bei der Ökoflurfahrt des Thüringer Ökoherz e. V. den Betrieb und Biopreisträger 2020 „Herzgut Landmolkerei“ und den Milchviehstall der Landgut Weimar eG. Der Minister verweist auf die positive Entwicklung der Ökobranche in Thüringen: „Zwischen 2019 und 2020 ist der Anteil an ökologisch bewirtschafteter Agrarfläche in Thüringen von 6,4 auf 7,1 Prozent gestiegen. Im Jahr 2020 haben in Thüringen insgesamt 441 landwirtschaftliche Betriebe eine Fläche von 54.367 Hektar ökologisch bewirtschaftet. Mit dem Flächenzuwachs des Ökolandbaus in Thüringen von über neun Prozent in einem Jahr liegen wir weit über dem Bundesdurchschnitt. Seit 2015 haben wir die Ökobranche Thüringens mit insgesamt über 56 Millionen Euro gefördert“, so Minister Hoff.

Der Flächenanteil des Ökolandbaus an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche Thüringens betrug im Vorjahr 7,1 Prozent. Damit liegt der Freistaat nach wie vor unter dem bundesweiten Durchschnitt von 10,3 Prozent. Dennoch ist in Thüringen ein starker Anstieg im Ökolandbau zu verzeichnen. Im Jahr 2020 haben insgesamt 441 landwirtschaftliche Betriebe eine Fläche von 54.367 Hektar ökologisch bewirtschaftet. Das sind 40 Betriebe mehr als 2019 und ein Flächenanstieg um 4.585 Hektar oder 9,2 Prozent. Im Bundesdurchschnitt lag der Flächenanstieg bei 5,5 Prozent.

Minister Hoff sieht die politische Unterstützung der Ökobranche durch die Landesregierung bestätigt: „Die Zahlen unterstreichen die Ernsthaftigkeit, mit der wir das Ziel verfolgen, den Ökolandbau in Thüringen auszubauen. Sie zeigen auch, dass unsere Förderung die Bereitschaft der Betriebe erhöht, ökologisch zu wirtschaften. Wir sind auf einem guten Weg und werden die Förderung weiter ausbauen, um Thüringen als Standort für die Ökobranche zu stärken.“

Der Minister betont, dass der positive Einfluss des Ökolandbaus auf

Wasser, Boden, Biodiversität, Klimaschutz, Tierwohl und Ressourcenschonung dazu beiträgt, die Umweltbilanz und somit das gesellschaftliche Ansehen des gesamten Agrarbereichs zu verbessern. „Für die zukunftsfähige Weiterentwicklung unserer Thüringer Agrarstruktur und ländlichen Räume ist es unerlässlich, dass wir die konventionelle wie die ökologische Landwirtschaft stärken.“

Hintergrund:

Bei der Verleihung des Thüringer Biopreises 2020 belegte die Herzgut Molkerei den zweiten Platz mit dem Weichkäse "Kleiner Bio-Riese". Der Biopreis 2020 wurdeam 17. Oktober 2020 in der Messe Erfurt verliehen. Landwirtschaftsminister Hoff zeichnete insgesamt 9 Preisträger:innen aus. Zum Wettbewerb „Bio-Preis Thüringen 2020“ waren insgesamt 73 Bewerbungen von 38 Unternehmen, Verbänden oder Institutionen aus dem Freistaat eingegangen. Die Preisträger:innen kamen aus den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt, Greiz, Eichsfeld, dem Saale-Orla-Kreis, dem Saale-Holzland-Kreis sowie den kreisfreien Städten Erfurt, Weimar und Gera.Der „Bio-Preis Thüringen“ ist mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 13.500 Euro dotiert.  

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: