Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

ÖPNV-Rettungsschirm muss nachhaltige Mobilität sichern


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Vor der heutigen Telefonkonferenz der Verkehrsminister:innen der Länder mit dem Bund zum ÖPNV-Rettungsschirm hofft Thüringens Staatssekretärin für Infrastruktur Susanna Karawanskij auf zügige Lösungen: „Ich begrüße, dass der Bund sich, wie von uns gefordert, mit 2,5 Milliarden Euro am ÖPNV-Rettungsschirm beteiligen wird. Die Verteilung der Mittel nach dem Verteilerschlüssel des Regionalisierungsgesetzes, da sind sich die Verkehrsminister einig, wird korrigiert werden müssen Maßgebend müssen die tatsächlichen Verluste sein, die die Verkehrsunternehmen erlitten haben. Wir wollen eine Auszahlung, die sich an der finanziellen Betroffenheit der Unternehmen ausrichtet. So können wir bundesweit einen bedarfsgerechten Ausgleich der wirtschaftlichen Schäden bei den Verkehrsbetrieben absichern“, so Karawanskij. „Wir streben eine ländereinheitliche Lösung an, damit wir gleiche und transparente Maßstäbe für alle Verkehrsbetriebe im Nahverkehr bieten können.“

Karawanskij unterstützt zudem das Anliegen im Rahmen des ÖPNV-Rettungsschirms, die Mehrwertsteuer auf Nahverkehr-Tickets von 7 auf 5 Prozent zu senken: „Eine abgesenkte Steuer auf Tickets für Busse und Bahnen war auch vor der Corona-Krise längst überfällig – im Nah- und Fernverkehr. Das ist ein wirksamer Hebel, um die Fahrgäste von Kosten zu entlasten und sie so zum Umstieg vom Auto in wesentlich umweltfreundlichere Busse oder Bahnen zu bewegen. Insofern erwarten wir auch eine Weitergabe an die Fahrgäste durch die Verkehrsunternehmen. Wir sollten aus der Krise lernen und geringe Steuersätze für den öffentlichen Verkehr dauerhaft einführen, um die dringend notwendige, klimafreundliche Verkehrswende voranzubringen.“

Mit dem am 5. Juni 2020 vom Landtag beschlossenen Mantelgesetz hat das Land bereits 41,4 Millionen Euro bereitgestellt, um die durch die Corona-Pandemie bedingten wirtschaftlichen Schäden im Thüringer ÖPNV zu deckeln. Da in der Corona-Krise die Fahrgasteinnahmen im ÖPNV zwischen 60 und 90 Prozent zurückgegangen waren, forderte Thüringen gemeinsam mit den anderen Ländern eine finanzielle Beteiligung des Bundes.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: