Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Offener Gestaltungswettbewerb für den neuen „Thüringer Staatspreis für Baukultur“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Minister Hoff: „Der Staatspreis für Baukultur steht für ein innovatives und kunstvolles Design“

In diesem Jahr wird erstmalig der „Thüringer Staatspreis für Baukultur“ vergeben. Ausgelobt wird der Preis vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) und in Kooperation mit der Stiftung Baukultur Thüringen (SBT), der Architektenkammer sowie der Ingenieurkammer Thüringen verliehen. Heute startet der Gestaltungswettbewerb für das Design des Staatspreises, für den Gestalter:innen ihre Entwürfe bis zum 16. April 2021 einreichen können. „Der Thüringer Staatspreis für Baukultur steht für hohe Innovation und gestalterische Qualität. Das soll sich auch im Preisdesign widerspiegeln. Wir dotieren die besten Entwürfe mit 5.000 Euro Preisgeld, das beste Design wird mit 2.500 Euro honoriert“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Der „Thüringer Staatspreis für Baukultur“ prämiert herausragende und beispielhafte Leistungen im Bausektor. Ein besonderes Augenmerk liegt beispielsweise auf ressourcenschonenden, umwelt- und klimafreundlichen Bauweisen. Zudem werden Personen, Institutionen und Initiativen sowie Medienschaffende ausgezeichnet, die sich durch ihre Aktivitäten im besonderen Maße für die baukulturelle Entwicklung in Thüringen und deren Vermittlung einsetzen.

„Mit dem Preis wollen wir hervorheben, wie bedeutend Architektur und Ingenieurwesen für die Gesellschaft sind und ihre öffentliche Anerkennung erhöhen. Der Baubereich hat das Potenzial zur kulturellen Avantgarde, wenn es darum geht, die wichtigsten Themen unserer Zeit wie Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und digitale Transformation in Objekten des Alltags umzusetzen. Der Staatspreis für Baukultur trägt dazu bei, Architekten, Ingenieure, Bauwesen, Industrie und Politik noch besser zu vernetzen, um die Baukultur im Freistaat zu fördern“, so Hoff.

Im Rahmen des jetzt startenden Gestaltungswettbewerbs sollen Kommunikations-/Gestaltungskonzepte für den neuen Staatspreis eingereicht werden, die sowohl Entwürfe für ein minimalistisches, zeitloses Unikat-Logo, ein Label für Preisträger und Nominierte als auch für ein repräsentatives, innovatives Preisobjekt mit Thüringer Bezug sowie daran angelehnte, praktisch verwendbare Medaillenobjekte umfassen. Die Herstellung der Objekte soll mit modernsten Technologie- und Produktionsmethoden umsetzbar sein.

Der Wettbewerb ist insgesamt mit 5.000 Euro dotiert und richtet sich an Gestalter:innen wie Grafik-, Medien-, Produktdesigner:innen, an Künstler:innen und Architekten:innen. Es können sich Einzelpersonen und Arbeitsgemeinschaften bewerben. Der erste Preis wird mit 2.500 Euro, der Zweite mit 1.500 Euro und der Dritte mit 1.000 Euro gewürdigt. Darüber hinaus ist vorgesehen, dass die/der Erstplatzierte mit der Ausführungsplanung beauftragt wird.

Einsendeschluss der Entwürfe ist am 16. April 2021. Eine Jury wird die abgegebenen Preisentwürfe bewerten und das Ergebnis am 05. Mai 2021 bekanntgeben.

Der Wettbewerb wird vom TMIL ausgelobt und in Kooperation mit der SBT als offener Gestaltungswettbewerb durchgeführt.

Weitere Informationen und Dokumente zum Gestaltungswettbewerb finden Sie unter: https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/bau/staatspreis-baukultur

 

Zum „Thüringer Staatspreis für Baukultur“:

Der neue „Thüringer Staatspreis für Baukultur“ wird 2021 zum ersten Mal verliehen. Teilnehmerbeiträge können in den Kategorien Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Städtebau, Ingenieurbau/-leistungen, Initiativen/Institutionen/Personen sowie analoge und digitale Medien der Vermittlung eingereicht werden. Zudem gibt es drei Sonderpreise für Barrierefreiheit, Holzbau und Nachwuchs. Der Beitrag, der am besten den integrativen Charakter von Baukultur ausdrückt, erhält den Staatspreis. In den einzelnen Kategorien können von der Jury „Medaillen für Baukultur“ für herausragende Leistungen vergeben werden. Dies gilt ebenso für die Sonderpreise.

Weitere Informationen zum Online-Einreichungsverfahren und die Auslobung für den Staatspreis können abgerufen werden unter:

https://baukultur-thueringen.de/staatspreis/

https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/bau/staatspreis-baukultur

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: