Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Prof. Gerd Stöwer wird neuer Geschäftsführer am Flughafen Erfurt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Der Internationale Verkehrsflughafen Erfurt-Weimar erhält einen Interimsgeschäftsführer. Ab 01.10.2020 wird Prof. Gerd Stöwer die Geschäfte leiten. Der Gesellschafter hat dazu heute (02.09.) den erforderlichen Arbeitsvertrag unterzeichnet. Stöwer wurde zudem in der Personalversammlung vorgestellt. Der bisherige Geschäftsführer Uwe Kotzan hatte im April mitgeteilt, dass er zum Jahreswechsel eine neue Aufgabe in Baden-Württemberg übernehmen werde. „Wir sind sehr froh, dass mit Professor Stöwer schnell ein ausgewiesener Luftverkehrsexperte gefunden wurde, der sich bereit erklärt hat, für eine Übergangszeit die Geschäfte des Flughafens zu übernehmen“, sagte der Torsten Weil, Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. 

In den nächsten Monaten soll über ein Ausschreibungsverfahren eine neue dauerhafte Geschäftsführung gefunden werden. „Wann dieser Auswahlprozess abgeschlossen sein wird, ist aktuell nicht vorhersehbar. Mit Herrn Prof. Stöwer ist aber nun sichergestellt, dass der Flughafen in dieser enorm wichtigen Zeit gut geführt wird. Gemeinsam mit der Belegschaft, dem Betriebsrat und der Geschäftsführung wollen wir es schaffen, verschiedene Szenarien für die Zukunft des Flughafens zu entwickeln“, sagte Weil, der auch stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat des Flughafens ist.

Auch der Freistaat Thüringen werde als Gesellschafter alles daran setzen, den Flughafen Erfurt-Weimar als wichtigen Standort für Wirtschaft und Verkehr weiter zu entwickeln.

„Dem bisherigen Geschäftsführer Uwe Kotzan gilt unser großer Dank. Seit 2013 hat er sich für die Belange des Flughafens eingesetzt. Es ist ihm in dieser Zeit gelungen, den Flughafen effektiver zu organisieren und neue Geschäftsfelder zu etablieren“, sagte Weil

Der neue Geschäftsführer Professor Stöwer, gebürtiger Berliner, ist seit über 30 Jahren in der Luftverkehrsbranche tätig. Nach dem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der TU Berlin und einer Ausbildung zum Flugzeugführer übernahm Stöwer sehr früh Führungsverantwortung in verschiedenen Unternehmensbereichen der Lufthansa in Hamburg und in Frankfurt. Danach, kurz nach der Wiedervereinigung, baute er als Geschäftsführer die Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle auf und wurde schließlich alleiniger Geschäftsführer (CEO) des internationalen Verkehrsflughafens Münster/Osnabrück. Nach 30 Jahren in diesen Funktionen machte sich Prof. Stöwer im Jahr 2017 selbstständig und ist seitdem als Unternehmensberater in der Luftverkehrsbranche, v. a. für Flughäfen, beratend tätig. Als Honorarprofessor für Flughafenbetrieb und Luftverkehrspolitik lehrt er zudem seit vielen Jahren an der TU Dresden. Prof. Stöwer genießt in der Branche eine hohe Reputation und verfügt über ein breit angelegtes Netzwerk im In- und Ausland.

Prof. Stöwer sagte zu seiner Berufung: „Ich freue mich, dass ich meine umfangreiche Berufserfahrung und meine Vernetzung in der Luftverkehrsbranche nun der Flughafengesellschaft in Erfurt und deren Eigentümern zur Verfügung stellen kann.“ Es wird jetzt darauf ankommen, so Stöwer weiter, den Flughafen in einer schwierigen Situation neu am Markt zu positionieren und gemeinsam mit der gesamten Flughafenmannschaft effizient weiter zu entwickeln.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: