Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Regionalsieger im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet


Ministerin Susanna Karawanskij zeichnet heute (13.12.) in einer digitalen Veranstaltung die Regionalsieger des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ aus. Die Gewinnerdörfer qualifizieren sich zur Teilnahme am Landeswettbewerb 2022 und haben die Möglichkeit, die Zukunftsfähigkeit ihres Dorfes bei einer Jurybereisung zu präsentieren.

Die neun Siegerdörfer überzeugten mit ihren Konzepten der Dorfentwicklung, die vor allem durch eine engagierte Dorfgemeinschaft getragen werden. „Ich bin beeindruckt von der kreativen Energie, mit der Projekte umgesetzt werden, um die Zukunft der Dörfer zu sichern. Dieses Ehrenamt ist und bleibt die tragende Säule der dörflichen und regionalen Entwicklung, die wir als Landesregierung intensiv unterstützen, um in allen Landesteilen ein gutes Leben zu ermöglichen“, so Ministerin Karawanskij.

Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij ehrt die Sieger sowie die teilnehmenden Orte des Regionalwettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“. Von den insgesamt 25 teilnehmenden Dörfern haben sich neun für den Landeswettbewerb 2022 qualifiziert und erhalten so die Möglichkeit, die Zukunftsfähigkeit ihres Dorfes bei einer Jurybereisung zu präsentieren. Das Finale ist dann der Bundeswettbewerb 2023. Die neun platzierten Dörfer teilen sich auf die drei Regionen Ost-, Süd- und Mittel-/Nordthüringen auf. Die Sieger-Dörfer erhalten als Preise jeweils eine Plakette in Edelstahloptik, eine Urkunde und ein Preisgeld. Die Bewertungen der siebenköpfigen Jury fanden in diesem Jahr aufgrund der Coronasituation ohne Bereisungen nur anhand der eingereichten Unterlagen statt.

„Dass sich trotz der Zusatzbelastungen durch die Pandemie noch 25 Dörfer für den Regionalwettbewerb beworben haben, spricht für das große Potenzial in unseren Thüringer Dörfern. Aus den Orten heraus entstehen Vorhaben für bessere Mobilität und Nahversorgung, für mehr Umwelt- und Naturschutz und für sozialen Zusammenhalt. Damit wir unsere Vision einer Landesentwicklung, die vom Dorf ausgeht, umsetzen können, brauchen wir aktive Menschen vor Ort. Die Landesregierung fördert die Entwicklung der ländlichen Räume – die Weichen werden jedoch in den Dörfern selbst gestellt“, so die Ministerin.   

Platzierte Dörfer in den 3 Regionen:

Region Ostthüringen

1. Platz: Gemeinde Langenwolschendorf

2. Platz: Gemeinde Remptendorf, Ortsteil Burglemnitz

Region Südthüringen

1. Platz: Stadt Neuhaus am Rennweg, Ortsteil Piesau

2. Platz: Stadt Schleusingen, Ortsteil St. Kilian

3. Platz: Stadt Eisfeld, Ortsteil Friedrichshöhe

Region Mittel-/Nordthüringen

1. Platz: Landgemeinde Geratal, Ortsteil Frankenhain

2. Platz: Stadt Ellrich, Ortsteil Appenrode

3. Platz: Gemeinde Grammetal, Ortsteil Isseroda

4. Platz: Stadt Bad Langensalza, Ortsteil Nägelstedt

Hintergrund

Die erste Wettbewerbsstufe ist die Teilnahme der interessierten Dörfer und ländlich geprägten Gemeinden an den Regionalwettbewerben im Jahre 2021. Die neun qualifizierten Dörfer nehmen am Landeswettbewerb in 2022 teil und der Sieger des Landeswettbewerbs qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb in 2023.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: