Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Regionalsieger im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet


Ministerin Susanna Karawanskij zeichnet heute (13.12.) in einer digitalen Veranstaltung die Regionalsieger des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ aus. Die Gewinnerdörfer qualifizieren sich zur Teilnahme am Landeswettbewerb 2022 und haben die Möglichkeit, die Zukunftsfähigkeit ihres Dorfes bei einer Jurybereisung zu präsentieren.

Die neun Siegerdörfer überzeugten mit ihren Konzepten der Dorfentwicklung, die vor allem durch eine engagierte Dorfgemeinschaft getragen werden. „Ich bin beeindruckt von der kreativen Energie, mit der Projekte umgesetzt werden, um die Zukunft der Dörfer zu sichern. Dieses Ehrenamt ist und bleibt die tragende Säule der dörflichen und regionalen Entwicklung, die wir als Landesregierung intensiv unterstützen, um in allen Landesteilen ein gutes Leben zu ermöglichen“, so Ministerin Karawanskij.

Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij ehrt die Sieger sowie die teilnehmenden Orte des Regionalwettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“. Von den insgesamt 25 teilnehmenden Dörfern haben sich neun für den Landeswettbewerb 2022 qualifiziert und erhalten so die Möglichkeit, die Zukunftsfähigkeit ihres Dorfes bei einer Jurybereisung zu präsentieren. Das Finale ist dann der Bundeswettbewerb 2023. Die neun platzierten Dörfer teilen sich auf die drei Regionen Ost-, Süd- und Mittel-/Nordthüringen auf. Die Sieger-Dörfer erhalten als Preise jeweils eine Plakette in Edelstahloptik, eine Urkunde und ein Preisgeld. Die Bewertungen der siebenköpfigen Jury fanden in diesem Jahr aufgrund der Coronasituation ohne Bereisungen nur anhand der eingereichten Unterlagen statt.

„Dass sich trotz der Zusatzbelastungen durch die Pandemie noch 25 Dörfer für den Regionalwettbewerb beworben haben, spricht für das große Potenzial in unseren Thüringer Dörfern. Aus den Orten heraus entstehen Vorhaben für bessere Mobilität und Nahversorgung, für mehr Umwelt- und Naturschutz und für sozialen Zusammenhalt. Damit wir unsere Vision einer Landesentwicklung, die vom Dorf ausgeht, umsetzen können, brauchen wir aktive Menschen vor Ort. Die Landesregierung fördert die Entwicklung der ländlichen Räume – die Weichen werden jedoch in den Dörfern selbst gestellt“, so die Ministerin.   

Platzierte Dörfer in den 3 Regionen:

Region Ostthüringen

1. Platz: Gemeinde Langenwolschendorf

2. Platz: Gemeinde Remptendorf, Ortsteil Burglemnitz

Region Südthüringen

1. Platz: Stadt Neuhaus am Rennweg, Ortsteil Piesau

2. Platz: Stadt Schleusingen, Ortsteil St. Kilian

3. Platz: Stadt Eisfeld, Ortsteil Friedrichshöhe

Region Mittel-/Nordthüringen

1. Platz: Landgemeinde Geratal, Ortsteil Frankenhain

2. Platz: Stadt Ellrich, Ortsteil Appenrode

3. Platz: Gemeinde Grammetal, Ortsteil Isseroda

4. Platz: Stadt Bad Langensalza, Ortsteil Nägelstedt

Hintergrund

Die erste Wettbewerbsstufe ist die Teilnahme der interessierten Dörfer und ländlich geprägten Gemeinden an den Regionalwettbewerben im Jahre 2021. Die neun qualifizierten Dörfer nehmen am Landeswettbewerb in 2022 teil und der Sieger des Landeswettbewerbs qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb in 2023.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: