Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Reitstall Waldhof Dammer ist „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Heute (8. Juli) verleiht Thüringens Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff den Ehrenpreis „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020“ in Stedten an den Familienbetrieb Reitstall Waldhof Dammer. „Die Ausbildung von jungen Menschen zur Pferdewirtin und zum Pferdewirt ist dem Familienbetrieb Reitstall Waldhof Dammer eine Herzensangelegenheit. Die Betriebsinhaberin Birgit Dammer bildet junge Menschen zu selbstbewussten Persönlichkeiten aus, denen aufgrund ihrer guten Ausbildung alle beruflichen Wege offenstehen“, so Minister Hoff. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Der Vorschlag für die Auszeichnung war eine gemeinsame Initiative der ehemaligen und aktuellen Azubis des Familienbetrieb Reitstall Waldhof. Eine Jury kürte das Unternehmen einstimmig zum „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020“.

„Der Preis zum Ausbildungsbetrieb des Jahres ist eine von vielen Maßnahmen der Landesregierung zur Unterstützung der Grünen Berufe“, so Minister Hoff. „Gut ausgebildete Fachkräfte in den Grünen Berufen sichern die regionale Wirtschaftskraft gerade in den ländlichen Räumen Thüringens.“

Ausschlaggebend für die Jury-Entscheidung war die individuelle und vielseitige Ausbildung junger Menschen im Betrieb sowie deren Förderung mit Zusatzqualifikationen, Trainerzertifikaten und Leistungsabzeichen. Zudem fördere der Familienbetrieb das Image der Grünen Berufe, indem es Schülerpraktika anbiete, Kindergärten einlade, Tage der offenen Tür veranstalte und Angebote für Freizeitgestaltung unterbreite, so die Jury. Birgit Dammer habe durch ihr großes Engagement in der Ausbildungsberatung, in Prüfungsausschüssen sowie als aktive Reitsportlerin und Richterin eine Vorbildfunktion für die Auszubildenden.

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) stiftet eine Urkunde, eine hochwertige Informationstafel sowie 1.000 Euro Preisgeld. Vorschlagsrecht für diese Ehrung hatten Berufsverbände, die Auszubildenden selbst, Berufsbildende Schulen der Grünen Berufe sowie das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR).

Insgesamt wurden sechs Ausbildungsbetriebe vorgeschlagen, davon vier Betriebe von Berufsverbänden und zwei Betriebe von Auszubildenden. Die Jury setzte sich aus den beiden Vorsitzenden des Berufsbildungsausschusses, der Geschäftsführerin des Landjugendverbandes, dem Leiter der Zuständigen Stelle für Berufsbildung in den Grünen Berufen und einem Ministeriumsvertreter zusammen.

Die für Ende 2020 geplante öffentliche Auszeichnung musste pandemiebedingt auf den 8. Juli 2021 verlegt werden.

Die Ehrung wird seit 2018 jährlich ausgelobt. Die bisherigen Preisträger waren:

  • 2018: Garten- und Landschaftsbau GbR Carmen und Axel Breitzke, Pahren (Ausbildungsbetrieb für den Beruf Gärtner:in, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau)
  • 2019: Körner GmbH & Co. Betriebs.KG, Körner

(Ausbildungsbetrieb für die Berufe Landwirt:in, Tierwirt:in und Helfer:in der Landwirtschaft)

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: