Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Rettungsschirm für den ÖPNV auch 2021 aufspannen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Die Verkehrsministerkonferenz, die am 15. und 16. April 2021 unter dem Vorsitz der Freien Hansestadt Bremen tagte, hat sich intensiv zu den Auswirklungen der Corona Pandemie auf den ÖPNV ausgetauscht. „Um auch zukünftig stabil alle Verkehrsleistungen zu erbringen und gleichzeitig den Fortbestand der Verkehrsunternehmen zu sichern muss auf Bundesebene auch für das Jahr 2021 ein ÖPNV Rettungsschirm aufgespannt und die dramatischen Einbußen der Erlösausfälle kompensiert werden“, so Infrastrukturstaatssekretärin Susanna Karawanskij.

Aufgrund des massiven Fahrgastrückgangs haben Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen im öffentlichen Personennahverkehr auf Straße und Schiene im Jahr 2020 insbesondere durch zurückgegangene Einnahmen bundesweit Schäden von voraussichtlich rund 3,3 Mrd. Euro erlitten. Für 2021 wird in diesem Zusammenhang vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen bislang ein Schaden von rund 3,6 Mrd. Euro prognostiziert. „Nach wie vor gilt es, dem ÖPNV in der Corona-Krise den Rücken zu stärken. Bereits im vergangenen Jahr haben wir gemeinsam mit den anderen Bundesländern gegenüber dem Bund eine Beteiligung am Rettungsschirm für Bus und Bahn als wichtiges Signal an unser Partner im ÖPNV gefordert“, fügte sie hinzu.

Gleichzeitig verständigten sich die Verkehrsminister, dass sowohl über die Fortdauer der Pandemie, als auch danach das Vertrauen in den ÖPNV gestärkt werden muss.  Dazu gehört auch ein entsprechender Beschluss der Verkehrsministerkonferenz, die Schülerverkehre während der Pandemie zu entzerren. Hierzu wurde gleichzeitig die Kulturministerkonferenz beauftragt, Konzepte zur Staffelung der Schulanfangszeiten vorzulegen

Die Staatssekretärin begrüßt zudem den Beschluss der Verkehrsministerkonferenz, die Bußgeldkatalogverordnung zu reformieren und Sanktionen insbesondere im Hinblick auf Parkverstöße auf Schwerbehinderten-Parkplätzen, Geh- und Radwegen, als auch bei Geschwindigkeitsüberschreitungen deutlich zu verschärfen. „Damit wird die Sicherheit im Straßenverkehr im Allgemeinen, besonders aber für Radfahrer und Fußgänger deutlich erhöht, ein wichtiger Beitrag auch im Sinne der ‚vision zero‘“, sagte sie.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: