Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Richtfest für den Neubau „Campus am Inselplatz“ in Jena


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Nachdem im September 2020 der Grundstein für den Neubau „Campus am Inselplatz“ in Jena gelegt wurde, hat das größte Hochschulbauvorhaben im Freistaat Thüringen ein weiteres Etappenziel erreicht. In Anwesenheit zahlreicher Gäste wurde heute (25. April 2022) das Richtfest gefeiert. Mit dem Institut für Psychologie, der Fakultät für Mathematik und Informatik, dem Standort "Naturwissenschaften und Vorklinikum" der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, einer Cafeteria sowie dem neuen Universitätsrechenzentrum entstehen am „Campus am Inselplatz“ gleich mehrere universitäre Neubauten. Die Stadt Jena errichtet zudem ein Parkhaus.

Insgesamt rund 190 Millionen Euro werden in den Neubau des Campus investiert. Neben der Kofinanzierung durch rund 81 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) setzt sich die nationale Kofinanzierung aus Landesmitteln, Bundesmitteln (Entflechtungsmittel und Hochschulpakt 2020) sowie Verkaufserlösen freiwerdender Landesliegenschaften zusammen. Bis Ende 2023 soll das Universitätsrechenzentrum und die Fakultät Mathematik/Informatik und mit den übrigen Gebäuden bis 2024/25 das Großprojekt Neubau Campus am Inselplatz insgesamt fertig gestellt sein.

Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij: „Dem Freistaat Thüringen und der Landesregierung ist eine moderne Wissenschaftslandschaft enorm wichtig. Das sind keineswegs nur Sonntagsreden, dies belegen wir mit Taten und wirklich hohen Investitionen. Der neue Campus am Inselplatz wird nicht nur unsere Thüringer Wissenschaftslandschaft stärken, sondern auch Jena städtebaulich bereichern.“

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee erwartet von dem derzeit größten Hochschulbau-Projekt im Freistaat eine weiter steigende Attraktivität und Leistungsfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Jena insgesamt: „Der Campusneubau ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Universität Jena ihre Position als eine der bundesweiten Spitzenuniversitäten weiter ausbauen kann. Rund 18.000 Studierende und mehr als 8.000 Beschäftigte der Uni werden hier ab 2025 – nach Abschluss aller Bauarbeiten – exzellente Bedingungen für Forschung, Lehre und den interdisziplinären Austausch vorfinden. Das ist ein zusätzliches gutes Argument im Wettbewerb um die besten Köpfe in Forschung und Wissenschaft.“

Der Präsident des Landesamtes für Bau und Verkehr Hans-Karl Rippel: „Der Neubau des zukünftigen Fakultätsgebäudes für Informatik und Mathematik hat jetzt, zum Zeitpunkt des Richtfestes, eine reale Form angenommen. Es wird greifbar, dass sich seine städtebauliche Gestalt in einem Wechselspiel zwischen offenen und geschlossenen Bereichen in die Umgebung einfügt. Dafür danke ich allen am Bau Beteiligten und bin zugleich überzeugt, dass der Campus am Inselplatz mit dem bisherigen hohen Anspruch an die Architektur fertiggestellt werden wird.“

Der Oberbürgermeister der Stadt Jena Herr Dr. Thomas Nitzsche:

„Der Campus Inselplatz integriert sich organisch in unsere wachsende Innenstadt – in einer besonderen städtebaulichen Qualität. So wird die Friedrich-Schiller-Universität noch attraktiver und vernetzt sich noch enger mit dem städtischen Leben. Hier entsteht beides zugleich: ein hervorragender Arbeits- und Studienort für Personal und Studierende und ein lebendiges Stadtquartier für Bewohner und Gäste Jenas.“

Universitätspräsident Prof. Dr. Walter Rosenthal:

„Die Universität Jena ist dabei, in die TOP 20-Riege der deutschen Universitäten aufzuschließen. Unsere Exzellenz in Forschung und Lehre spiegelt sich bald auch in diesem zeitgemäßen Bildungscampus wider. Er öffnet die Universität weiter zur Stadt: Eine hohe Aufenthaltsqualität für Wissenschaft und Stadtbevölkerung zu schaffen, war uns daher ein zentrales Anliegen. Der Campus Inselplatz schafft Raum für Austausch und wird ein lebendiger Ort sein, an dem die unterschiedlichsten Menschen gemeinsam forschen, lernen und darüber miteinander ins Gespräch kommen.“

Neueste Beiträge

  • MedieninformationThüringen gibt sich eine Charta für Rad- und Fußverkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Im Rahmen der Thüringer Radverkehrskonferenz wird heute in Erfurt die „Thüringer Charta für Rad- und Fußverkehr“ unterzeichnet, die dazu beitragen soll, die Weichen für die Zukunft der Mobilität in Thüringen zu stellen. Insgesamt 29 Akteure und Institutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und nicht zuletzt auch fünf Thüringer Ministerien sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen, gehören zu den Unterzeichnern der Charta.   zur Detailseite

    Mehrere Personen verschiedenen Alters mit Löwenmasken und Fahrrädern
  • TMIL-TerminhinweisOrtsumfahrung Kallmerode der B247 wird feierlich für den Verkehr frei gegeben

    Nach knapp dreijähriger Bauzeit wird am Mittwoch, den 7. Dezember 2022, im Beisein von Frau Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig die neu gebaute Ortsumfahrung Kallmerode im Zuge der B247 für den Verkehr freigegeben.   zur Detailseite

  • Medieninformation5,5 Mio. Euro Förderung für Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orlaregion


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Staatssekretär Torsten Weil übergab heute (29.11) in Neustadt an der Orla einen Förderbescheid über 5,5 Mio. Euro an den Initiativkreis Orlaregion für investive Maßnahmen zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2028. „Der Initiativkreis Orlaregion hat sich gegen 7 sehr starke Mitbewerber durchgesetzt. Erstmals wurde eine Landesgartenschau an eine ganze Region vergeben. Gartenschauen sind ein Motor der Stadtentwicklung, von der in diesem Fall eine ganze Region profitieren wird. Mit dem Zuschuss von 5,5 Mio. Euro bis 2028 werden Stadträume saniert, leerstehende Immobilien wiederbelebt, grüne Oasen angelegt und die regionale Vernetzung vertieft. Die Landesgartenschau wird die ganze Orlaregion nachhaltig positiv prägen“, sagt der Staatssekretär bei der Bescheidübergabe an die drei Bürgermeister von Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis.   zur Detailseite

  • TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Termin: 12. Dezember 2022, 17 – 19 Uhr I Ort: Universität Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Ehrenbergstraße 29, Raum 1337/38, 98693 Ilmenau   zur Detailseite

  • TerminhinweisParadigmenwechsel im ÖPNV: Integraler Taktfahrplan soll Thüringen künftig engmaschig verbinden


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr I Qualitative Verbesserung des ÖPNV ist eines der wichtigsten Ziele der Thüringer Landesregierung – einerseits um einen Beitrag zu den Klimazielen und CO2-Einsparungen zu leisten, andererseits um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu garantieren   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: