Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Sanierung der Sporthalle in Niedersachswerfen abgeschlossen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Staatssekretärin Susanna Karawanskij betont, dass moderne und barrierefreie Turnhallen einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in den Thüringer Städten und Gemeinden leisten

Heute (22. Juli 2021) wird die sanierte Turnhalle der Staatlichen Grundschule „Heinz Sielmann" und der Staatlichen Regelschule in Niedersachswerfen im Beisein von Staatssekretärin Karawanskij und Landrat Jendricke feierlich eingeweiht. Aus diesem Anlass sagt Susanna Karawanskij: „Das Land hat für diese umfangreiche Baumaßnahme rund 1,5 Millionen Euro bereitgestellt. Es sind gut investierte Mittel, denn Schul- und Vereinssport brauchen hervorragende Rahmenbedingungen, damit alle sicher trainieren und ihre Leistungsfähigkeit steigern können."

Das Bauvorhaben umfasste die grundhafte Sanierung der vorhandenen Turnhalle sowie den Neubau eines Kleinspielfeldes mit Kunststoffbelag an den Westgiebel der Sporthalle. Dabei wurden die 411 m² große Turnhalle sowie der Sozialtrakt und die komplette Haustechnik so saniert, umgebaut und erneuert, dass der bauliche und betriebliche Standard den heutigen Anforderungen an eine moderne Sporthalle entspricht. Zudem wurde im gesamten Gebäude sowie im umliegenden Außenbereich die Barrierefreiheit hergestellt. Aufgrund des Austauschs der Raumlufttechnik, der Heizungsanlage, der Fenster und Türen sowie durch die ergänzende Fassadendämmung wird zudem der Energiebedarf der Sporthalle erheblich gesenkt. Zudem führt die Sanierung zu einer deutlichen Verbesserung des vorbeugenden baulichen Brandschutzes.

Die Thüringer Landesregierung verfolgt das Ziel, allen Thüringer Schüler:innen ein wohnortnahes, vielfältiges, qualitativ hochwertiges und verlässliches Unterrichtsangebot zu bieten. Dazu gehören neben qualifizierten Lehrkräften und guten pädagogischen Konzepten moderne, barrierefreie Schulgebäude und Turnhallen. In diesem Zusammenhang führt Staatssekretärin Karawanskij aus: „Die Schulbauförderung und der Abbau des erheblichen Sanierungsstaus an den Thüringer Schulen gehören zu den zentralen Anliegen der Landesregierung. Dafür haben wir ein eigenes Förderprogramm aufgelegt und seit 2015 insgesamt 500 Millionen Euro investiert. In diesem Jahr kommen weitere 47 Millionen Euro hinzu. Damit setzen wir das größte Schulbauförderprogramm in der Geschichte des Landes Thüringen fort."

 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: