Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung


Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.

Bauzaun am Schloss Reinhardsbrunn mit Informationsplakaten
Foto: TMIL / J. P. Jung
Baugerüst in Schloss Reinhardsbrunn
Foto: TMIL / J. P. Jung
Gelagerte Baustoffe im Innenraum
Foto: TMIL / J. P. Jung
Schloss Reinhardsbrunn von außen
Foto: TMIL / J. P. Jung

Thüringens Ministerpräsident Ramelow erklärt: „Das von der Landesregierung konsequent betriebene Enteignungsverfahren von Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn ist in Thüringen und der gesamten Bundesrepublik nach wie vor einmalig. Es war der richtige Schritt und allerhöchste Zeit, um dieses wichtige Zeugnis unseres Thüringer baulichen kulturellen Erbes zu sichern und ihm eine Perspektive zu geben. So konnte es vor dem drohenden Verfall gerettet werden. Notwendiges Handeln, das die vormaligen Eigentümer mit ihrem verantwortungslosen Agieren leider nicht getan haben.“

Reinhardsbrunn dürfe mit Fug und Recht Keimzelle Thüringens genannt werden, sagt Ramelow. „Die neuzeitliche Geschichte dieses kulturhistorisch einzigartigen Ortes wird seit einigen Monaten endlich zukunftssicher geschrieben.“

Es sei eine Freude, das Fortschreiten der denkmalgerechten Sanierungsmaßnahmen zu begleiten. Seinen besonderen Dank sprach Ramelow den vielen Unterstützerinnen und Unterstützern aus der Region, dem Landkreis und besonders den Mitgliedern der Fördervereine aus. Mit deren unermüdlichem Bemühen um die Vermittlung der Geschichte der Schlossanlage in der Öffentlichkeit haben sie die Erinnerung daran wachgehalten und stets Aufmerksamkeit erzeugt.

Zum bislang erreichten Sanierungsfortschritt sagt die Thüringer Bauministerin Susanna Karawanskji: „Nach ersten Notsicherungen an Dach und Fassade sowie der Herstellung der Verkehrssicherheit im Park konnten wir mit ersten Instandsetzungsmaßnahmen beginnen. Der Freistaat Thüringen investiert in den Jahren 2021 und 2022 rund 3,1 Millionen Euro, um diese für Thüringen kulturhistorisch bedeutsame Anlage zu retten. Im nächsten Jahr werden die Sicherungsarbeiten fort- und das Dach der Schlosskapelle instandgesetzt.“

In der Kapelle wurden die großen Risse in der Apsis durch Vernadelung gesichert sowie Musterachsen zur Restaurierung angelegt. In zwei Achsen wurden die farbigen Bleiverglasungen restauriert. Das ehemals vergoldete Zinkkreuz auf der Kapelle wurde wegen Baufälligkeit abgebaut und zur Restaurierung übergeben. Im Ahnensaal wurde das vom Förderverein wiedergewonnene Bildnis von Ludwig II, dem Eisernen restauriert. Im Gartensaal des Hohen Hauses konnten die wieder aufgefundenen Fenster eingebaut werden. Der zerbrochene Marmorkamin wurde repariert. Am Stuckmarmor der Wände und an den Decken wurden Musterrestaurierungsflächen angelegt. Die teilweise eingestürzten Mauerschalen im Keller unter der Hirschgalerie wurden wieder aufgemauert. Mit archäologischen Untersuchungen mittels Bodenradar konnte die genaue Lage und Größe der seit 1525 untergegangenen Klosterkirche ermittelt werden. Im Schlosspark wurden die historischen Bäume in einem Baumkataster erfasst. Totholz und Wildwuchs wurden entfernt. Die Wiesen ums Schloss wurden mehrfach gemäht. So ist es ermöglicht worden, dass die Öffentlichkeit die Parkanlage auf verkehrsgesicherten Wegen, zu festgelegten Zeiten sowie durch den Förderverein geführt, wieder betreten und genießen darf.

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: