Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Sozialer Wohnungsbau Sozialer Wohnungsbau in Schleiz und Mühlhausen mit über zwei Millionen Euro gefördert


Erstellt von TMIL

Diese Woche erhielten zwei private Investoren in Schleiz und Mühlhausen Fördermittelbescheide über insgesamt zwei Millionen Euro für Projekte im Sozialen Wohnungsbau. Thüringens Infrastrukturminister  Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff dazu: „Diese Investitionen werten die beiden Innenstädte auf. Ältere, nicht mehr genutzte und teils denkmalgeschützte Objekte werden umgebaut und stehen dann dem sozialen Wohnungsmarkt zur Verfügung. Insgesamt 16 Wohnungen werden zudem barrierefrei sein.“

Das Bauvorhaben in Schleiz ist Bestandteil der Thüringer Innenstadtinitiative „Genial zentral“. Hierbei werden Städte bei der attraktiven Gestaltung und Wiedernutzung innerstädtischer Brachflächen unterstützt. Die ehemalige Bäckerei und Deutsche Bank in der Agnesstraße 4 und 6 im Zentrum der ostthüringischen Kreisstadt stehen seit circa 15 Jahren leer und sollen nun zu 10 barrierefreien Wohnungen um und ausgebaut werden. Zur barrierefreien Erschließung aller Ebenen werden ein Personenaufzug und zwei Treppenlifte gebaut. Die drei, beziehungsweise vier Wohngeschosse werden von einem nicht nutzbaren Gewölbekeller unterlagert. Abstellräume für Fahrräder, Kinderwagen und Mülltonnen sind im Gartenbereich in einem Nebengelass vorgesehen.

Es entstehen Ein-  bis  5-Raum-Wohnungen, neun  Wohnungen erhalten Balkon bzw. Terrasse. Von den Gesamtkosten von über 1,7 Millionen Euro übernimmt der Freistaat knapp 1,4 Millionen Euro.

Das Bauvorhaben in Mühlhausen ist inmitten der Mühlhäuser Altstadt gelegen, in unmittelbarer Nähe der Marienkirche. Das Gebäude ist denkmalgeschützt und befindet sich innerhalb des

förmlich festgelegten Sanierungsgebietes "Altstadtsanierung Mühlhausen". Das Erdgeschoss ist bereits vermietet, hier befinden sich zwei Gewerbeeinheiten, die Mieterabstellräume und der

Fahrradabstellraum. Das erste bis dritte Obergeschoss und das Dachgeschoss stehen leer und sollen zu sieben Wohnungen umgebaut und saniert werden. Davon werden sechs Wohnungen barrierefrei ausgeführt. Mit Ausnahme der Wohnung 5 erhalten alle Wohnungen einen Balkon. Die größten Maßnahmen werden der Neubau der Dachkonstruktion, die Fassadendämmung, das neue Treppenhaus und der Personenaufzug sein. Von den Gesamtkosten von über 1,2 Millionen Euro übernimmt der Freistaat über 700.000 Euro. 

Die zukünftige Miete wird in Schleiz bei 5,20 €/m² liegen und in Mühlhausen bei 5,65 €/m².

 

Hintergrund:

Die Nachfrage nach Wohnungsbaufördermitteln in Thüringen bleibt weiterhin hoch.

Infrastrukturminister Hoff: „Es zeigt sich auch in Thüringen, dass der soziale Wohnungsbau ein Brennpunktthema der Gesellschaft ist.“

Bei mehreren Programmen – z.B. dem Innenstadtstabilisierungsprogramm zum Mietwohnungsneubau oder dem Barrierereduzierungsprogramm für behindertengerechte Wohnungen sind die Nachfragen zum Teil um das Zweieinhalbfache angestiegen.

„Das zeigt, dass die im Jahr 2016 und 2018 vorgenommen Änderungen in den Förderrichtlinien und an den Förderinstrumenten richtig gewählt worden sind. Neben der erhöhten Nachfrage hat sich die soziale Wohnungsbauförderung des Freistaats innerhalb des Landes aber auch darüber hinaus wieder einen richtig guten Ruf erworben“, so Minister Hoff.

Es konnten somit im Jahr 2019 383 neue Mietwohnungen geschaffen und 1.706 barrierefreie Wohnungen hergerichtet werden.

Aber auch die flankierenden Programme z.B. zur Sanierung von Eigenwohnraum, der Sanierungsbonus und das Familiendarlehen erfreuen sich großer Nachfrage. Hier konnten 331 Vorhaben (davon 100 Modernisierung von Eigenwohnraum, 172 Sanierungsbonus, 59 Familienbaudarlehen) verwirklicht werden.

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: