Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Soziales Wohnungsbauprojekt im Erfurter Europakarree mit 7 Millionen Euro gefördert


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Für ein soziales Wohnungsbauprojekt im Erfurter Europakarree erhielt die teimei GmbH heute einen Bewilligungsbescheid über 7 Millionen Euro, der zu einem großen Anteil aus einem Baudarlehen besteht. „Wir unterstützen dieses Projekt, bei dem 43 neue Sozialwohnungen entstehen, weil es in jeder Hinsicht vorbildlich ist. Alle Wohnungen sind durchweg barrierefrei und sie werden dem sozialen Wohnungsmarkt für 20 Jahre zur Verfügung stehen“, sagte Susanna Karawanskij, Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft bei der Bescheidübergabe.  

Das Fördervorhaben ist Teil einer Quartiersentwicklung im Norden Erfurts. Auf einer Fläche von ca. 32.500 m² sollen rund 450 neue Wohnungen gebaut werden. Die 43 geförderten Wohnungen entstehen in einem fünfgeschossigen Mehrfamilienhaus. 39 Wohnungen barrierefrei und vier Wohnungen zusätzlich uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbar. In allen Bädern werden bodengleiche Duschen eingebaut und die notwendigen Bewegungsflächen eingehalten. In den rollstuhlgerechten Bädern sind entsprechende Stütz- und Haltesysteme eingebaut, in den barrierefreien Bädern werden diese vorgerüstet. Bis auf eine Wohnung haben alle entweder eine Terrasse oder einen Balkon.

Die Fördermittel werden aus dem Innenstadtstabilisierungsprogramm gezahlt. Die Summe setzt sich aus einem Baudarlehen von rund 5,8 Millionen Euro und einem Baukostenzuschuss von 1,3 Millionen Euro zusammen.

In einem zweiten Bauabschnitt sollen weitere 407 Miet- und Eigentumswohnungen entstehen. „In diesem Wohnviertel ist Platz für die unterschiedlichsten Menschen, alle Wohnungen haben eine attraktive Lage an der Straßenbahnhaltestelle „Europaplatz“. Das Einkaufszentrum Thüringen Park ist fußläufig erreichbar und die Anwohner sind gut an die B4 und die A71 angebunden. Und die Gera-Auen, deren Parks und Grünflächen gerade für die BUGA 2021 umgestaltet werden, werden für den gesamten Stadtteil die Wohn- und Lebensqualität auf lange Sicht deutlich erhöhen“, sagte Karawanskij. 

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Infrastrukturministerium leitet EU-Projekt zur Verbesserung des Zugangs zum Schienengüterverkehrsnetz

    Im Februar 2023 startet das von der Europäischen Union im Programm „Interreg“ geförderte Projekt „Rail4Regions“.„Der Zuschlag für das Projekt Rail4Regions ist ein großer Erfolg für die Thüringer Landesentwicklung“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Wir haben es zum wiederholten Mal geschafft, die europaweit wichtigen Themen Zugang zum Schienengüterverkehrsnetz und Regionalentwicklung in der Europäischen Raumentwicklung zu verankern. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerinnen und Partnern wird für alle Beteiligten ein Gewinn sein.“   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: