Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Spatenstich des Radwegabschnitts „Schwarzer Weg“ in Arnstadt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Bereits wenige Tage nach der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zum geplanten Güterterminal in Arnstadt hat heute mit dem Spatenstich des Radwegs „Schwarzer Weg“ die Umsetzung der ersten von fünf begleitenden Maßnahmen begonnen. Ministerin Susanna Karawanskij sagte im Vorfeld zum Termin: „Ich freue mich, dass wir nun zügig in die Umsetzung der Maßnahmen gehen und wir den Bürgerinnen und Bürgern zeigen können, dass wir auf unsere Worte auch Taten folgen lassen.“

Der Bau des Radweges „Schwarzer Weg“ ist eine von insgesamt fünf Infrastruktur- und weiteren begleitenden Maßnahmen im Zusammenhang mit der Errichtung des neuen „Rail Logistics Center Arnstadt“, auf die sich die Landesregierung gemeinsam mit der Stadt Arnstadt, der Deutschen Bahn und der Landesentwicklungsgesellschaft in der am 26.10.2021 unterzeichneten „Rahmenvereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung eines Güterterminals und dessen Umfelds am Bahnhof Arnstadt“ verständigt hat. Der Freistaat unterstützt dabei verschiedene Maßnahmen, um die Infrastruktur für die Weiterentwicklung des Industriegebiets Erfurter Kreuz zu ertüchtigen und eine mögliche Mehrbelastung für die ortsansässigen Bürgerinnen und Bürger zu kompensieren. Mit dem Radwegeausbau soll eine umweltfreundliche Anbindung für Pendlerinnen und Pendler in das Industriegebiet geschaffen werden.

Der „Schwarze Weg“ ist Bestandteil der ca. elf Kilometer langen Raddirektverbindung Arnstadt – Erfurter Kreuz – Neudietendorf und verläuft mit einer Länge von ca. 410 Meter vom Arnstädter Bahnhof entlang der Bahngleise in Richtung des Gewerbegebiets. Er ist bislang ein unbefestigter Feldweg unmittelbar am Bahndamm, der nun im Rahmen der Baumaßnahmen für den Radverkehr ertüchtigt und auf eine Breite von drei Metern ausgebaut wird. Aufgrund des hohen Potenzials an Radfahrenden werden für diese höhere als sonst übliche Standards für Radwege geschaffen. Die initiale Machbarkeitsstudie zur Raddirektverbindung, welche vom Regionalmanagement des Landkreises Gotha und des Ilm-Kreises in Auftrag gegeben wurde, prognostiziert, dass durch die schnelle Radverbindung pro Werktag 6.813 Pkw-Kilometer eingespart werden können. Dieses Projekt ist thüringenweit eines der ersten seiner Art und somit wegweisend für die Schaffung hochwertiger Radverkehrsinfrastruktur im Land.

„Jeder Kilometer, der künftig statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, ist wichtig, um Thüringen nachhaltiger und klimafreundlicher zu machen. Mit dem Schwarzen Weg können wir eine wichtige Strecke für Radfahrende in Angriff nehmen, und ich bin zuversichtlich, dass wir damit die Voraussetzungen schaffen, mehr Menschen dazu zu bewegen, auf das Auto zu verzichten“, so die Ministerin.

Mit dem Beginn der Baumaßnahmen zum „Schwarzen Weg“ fällt auch der Startschuss für die Realisierung der Raddirektverbindung. Die heute beginnenden Baumaßnahmen zum Ausbau des „Schwarzen Weges“ werden voraussichtlich zwei Monate dauern und damit noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Beginnend mit vorbereitenden Maßnahmen werden zeitgleich auch die vorhandenen Trinkwasserleitungen durch den Wasser- und Abwasserzweckverband Arnstadt erneuert.

Das Investitionsvolumen für den Wegebau liegt bei ca. 140.000 € und wird vom Freistaat Thüringen gefördert. Das Vorhaben wird als eines der ersten über das Sonderprogramm „Stadt und Land“, das aus Finanzhilfen des Bundes finanziert wird, gefördert.

Neueste Beiträge

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

  • Städtebauförderung ist seit 30 Jahren ein Erfolgsprogramm


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Thüringer Städte werden seit 30 Jahren mit diesem wirkungsvollen Instrument bei ihrer Entwicklung unterstützt. Im Freistaat haben bislang mehr als 250 Städte und Gemeinden von der Förderung profitiert“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: