Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Speicher Nerkewitz/Hofstelle Altengönna durch Flurbereinigungsverfahren reaktiviert


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Die Staatssekretärin für Infrastruktur Susanna Karawanskij übergab heute (21.09.) gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamts für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung des Flurbereinigungsverfahrens „Speicher Nerkewitz/Hofstelle Altengönna“ an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Martin Grenzer. Das Verfahren ist damit offiziell zum Abschluss gebracht. „Durch den Erhalt des Speichers Nerkewitz sind die Bedingungen für die Nutzung als Wasserreservoir bei der Brandbekämpfung und zum Hochwasserschutz enorm verbessert worden. Somit ist das eine Maßnahme, die auch dem Natur- und dem Hochwasserschutz zugutekommt“, sagte Karawanskij.

Präsident Köhler ergänzte: „Für Teile von landwirtschaftlichen Gebäuden lag im Bereich der Hofstelle Altengönna getrenntes Eigentum an Gebäuden und Grundstücken vor. Das konnte mit der Flurbereinigung endlich bereinigt werden. Ebenso wurde ermöglicht, die Zuwegung zur Hofstelle an der Ortslage Altengönna vorbeizuführen.“

Insgesamt wurden über die Flurbereinigung 344.500 Euro investiert, diese stammen zu 90 % aus EU-, Bundes- und Landesmitteln. „Durch die Flurbereinigung wurden im Verfahren verschiedene ländliche Infrastrukturmaßnahmen gefördert,“ so die Staatssekretärin. „Der Speicher erfüllt nach seiner abgeschlossenen Sanierung nun vielfältige Aufgaben. Vom Hochwasserschutz für die Ortslage über die Löschwasservorhaltung bis hin zur Fischerei und Naherholung. Es ist auch vorstellbar, dass in Anbetracht des für uns alle erkennbaren Klimawandels die Wasserentnahme zur Bewässerung in der Landwirtschaft künftig als weitere Nutzungsmöglichkeit hinzukommen könnte.“

In Nerkewitz waren die eigentumsrechtlichen Verhältnisse für einen ehemaligen landwirtschaftlichen Kleinspeicher an der baulichen Anlage sowie den Grundstücken zu klären. Mit der Bodenordnung wurde der erste Schritt zur Erhaltung des Speichers getan. Nach der Instandsetzung durch die Thüringer Fernwasserversorgung (ehemals wahrgenommen durch das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz) und Übergabe des Speichers an die Gemeinde Lehesten können die vielen Vorteile des Speichers, z.B. Löschwasserreserve und Hochwasserschutz, langfristig genutzt werden.

Staatssekretärin Karawanskij dankte insbesondere der Teilnehmergemeinschaft aus ansässigen Bürgerinnen und Bürgern, die Trägerin des Verfahrens war. Der Vorstand habe ehrenamtlich die Interessen der beteiligten Grundstückseigentümerinnen und -eigentümern vertreten und sei an den wesentlichen Verfahrensschritten unmittelbar beteiligt gewesen.

Vielfalt und Intensität des freiwilligen ehrenamtlichen Engagements seien ganz entscheidend für die Lebensqualität und die Lebendigkeit in unserem Land, betonte sie.


gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin
 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: