Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatliches Humboldt-Gymnasium in Nordhausen erhält rund 880.000 Euro für die Sanierung des Schulhofs


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Bescheidübergabe StS K BGM NDH
Förderbescheidübergabe von Staatssekretärin Susanna Karawanskij an Bürgermeister Kai Buchholz (im Hintergrund Landrat Matthias Jendricke) am Baufeld des Neubaus Gymnasium „Wilhelm-von-Humboldt“ in der Blasiistraße 15/16 in Nordhausen Fotoquelle: K. Müller/TMIL

Im Rahmen der Sommertour STADT.LAND.Zukunft 2020 besuchte heute (19.08.) Staatssekretärin Susanna Karawanskij den Neubau des Staatlichen Gymnasiums „Wilhelm von Humboldt“ in Nordhausen. Dort übergab sie der Stadt und dem Landkreis einen Zuwendungsbescheid über 876.582,67 Euro aus dem Stadtumbauprogramm. Mit den Mitteln wird der Schulhof des Gymnasiums saniert, umgestaltet und ein Multifunktionsbereich geschaffen. „Die Investition bereichert nicht nur den Schulstandort, sondern bindet auch die angrenzenden Stadtquartiere ein, sodass zugleich die Attraktivität von Nordhausen, insbesondere der Innenstadt, als Wirtschafts-, Wohn- und Bildungsstandort erhöht wird“, so die Staatssekretärin.

Landrat Matthias Jendricke sagte: „Durch die bedeutende Zuwendung des Freistaates ist es uns möglich, unser Gesamtprojekt der Sanierung des Humboldtstandortes einen bedeutenden Schritt weiter zu kommen. Somit kann die Schule im nächsten Jahr in Betrieb genommen werden.“

„Wir sind sehr froh über den Zuwendungsbescheid und dass es mit dem Neubau des Humboldtgymnasiums vorwärtsgeht. Wo eine Brachfläche war, wird künftig auch die Innenstadt aufgewertet. Wir wünschen uns, dass die Schule so schnell wie möglich in Betrieb geht. Der Schulstandort ist sehr wichtig für Nordhausen“, so Bürgermeister Kai Buchmann.

Mit der heutigen Übergabe des Zuwendungsbescheides aus dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau Aufwertung kann die Sanierung des Schulhofes und die Gestaltung eines Multifunktionsbereiches als ein weiterer Bauabschnitt in Angriff genommen werden. Vorgesehen sind unter anderem Fahrradstellplätze, Baumpflanzungen, Grünbereiche mit Sitzgelegenheiten sowie ein öffentlicher Fußweg entlang der Stadtmauer im Norden des Schulgeländes, der als Treppenanlage sowohl eine Verbindung in die Altstadt als auch zum Schulgelände gewährleisten soll.

Hintergrund:

Das staatliche Humboldt-Gymnasium befindet sich in zwei Gebäuden an den Standorten Blasii- und Domstraße in Nordhausen. Das Gebäude in der Domstraße wurde 1997 generalsaniert und durch einen Anbau erweitert. Das Hauptgebäude in der Blasiistraße musste aufgrund seines schlechten Bauzustandes komplett abgerissen werden. Für den Ersatzneubau des Hauptgebäudes sowie für das Erweiterungsvorhaben des Humboldt-Gymnasiums hat das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft bereits Schulbaufördermittel des Landes in Höhe von 5.000.000 Euro bereitgestellt. Das Richtfest konnte dort vor einem halben Jahr gefeiert werden.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: