Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatsehrenpreis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Tierzucht


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft verleiht jährlich herausragenden Tierzüchtern den Staatsehrenpreis für besondere Leistungen auf dem Gebiet Tierzucht. Diese Auszeichnung ist die höchste tierzüchterische Auszeichnung, die der Freistaat Thüringen vergibt. Die Preisträger für das Zuchtjahr 2019 sind in diesem Jahr in der Kategorie Pferdezucht, der Haflingerzüchter Bernd Scheide aus Altengönna, in der Kategorie Schafzucht, der Rhönschafzüchter Josef Wehner aus Schleid-Zitters und in der Kategorie Milchrindzucht, die Landwirtschaft Körner GmbH & Co. Betriebs KG in Körner.

„Die züchterischen Leistungen der Preisträger sind für den Freistaat Thüringen ein ganz besonderer Erfolg. Der Staatsehrenpreis würdigt ihr züchterisches Engagement im höchsten Maß. Deshalb ist es mir ein wichtiges Anliegen und eine besondere Freude, den Preisträgern zu dieser Auszeichnung zu gratulieren“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff. Der Minister bedankte sich in einem persönlichen Schreiben bei den Preisträgern und wünschte ihnen noch viele weitere erfolgreiche Zuchtjahre.

Aufgrund der Ausnahmeregelungen durch die Corona-Pandemie konnte in diesem Jahr leider keine persönliche Übergabe erfolgen. “Für die Übergabe der Preise blieb uns diesmal nur der Postweg. Um aber die züchterischen Leistungen nochmals zu würdigen, möchte ich die Preisträger schon heute zur Verleihung des nächsten Staatsehrenpreises im Jahr 2021 einladen“, so Minister Hoff in seinem Schreiben.

Hintergrund:

Preisträger Pferdezucht: Herr Bernd Scheide aus Altengönna

Bernd Scheide ist seit 1998 ein aktiver Haflinger- und Edelbluthaflingerzüchter. Den Beweis für sein erfolgreiches Züchtergeschick liefern 39 Fohlen, die in seinem Stall bis zum Jahr 2019 das Licht der Welt erblickt haben. Darunter befinden sich elf Staatsprämienstuten, drei Verbandsprämienstuten und drei gekörte Hengste. Mit dem Ankauf und der Eintragung der Haflingerstute Ulida von Stöber trat er als Mitglied dem damaligen Verband Thüringer Pferdezüchter bei. Diese Stute bildete seine züchterische Grundlage, mit der er insgesamt sechs Fohlen zog. Der wohl größte züchterische Erfolg, der Bundesprämienhengst Sandros von Sandor, hat ebenfalls Ulida als Mutter und wurde 2004 in München süddeutsch gekört. Sandros selbst kann im Sport über 100 Erfolge bis Dressur Klasse L nachweisen und hat 190 Nachkommen, davon 8 gekörte Söhne und 23 Töchter mit Staatsprämien. In den Jahren darauf folgten viele weitere züchterische Erfolge aus dem eigenem Stall, die bei zahlreichen Kör-und Prämierungsveranstaltungen überzeugten. Man darf mit Spannung die zukünftigen Fohlenjahrgänge erwarten.

Preisträger Schafzucht: Herr Josef Wehner aus Schleid-Zitters

Herr Josef Wehner ist seit 1984 ein aktiver Schafzüchter der Rasse Rhönschaf. Damit gehört seine Zuchtstätte zu den ältesten wiederbegründeten Zuchten dieser Rasse in Thüringen. Mit ca. 40 Mutterschafen gehört sein Bestand, sowohl was den Umfang als auch die Qualität betrifft, zu den führenden in Thüringen. Besondere Verdienste erwarb sich Herr Wehner im Rahmen der Erweiterung des Zuchttierbestandes der Rasse Rhönschaf in Thüringen. Insbesondere zahlreiche weibliche Tiere dienten interessierten Schafhaltern zum Aufbau neuer Bestände. Damit hat er einen entscheidenden Beitrag zur Etablierung neuer Haltungen und Zuchten in der Rhön geleistet und nachhaltig für den Erhalt und die Erweiterung des Bestandes dieser Rasse gesorgt. Herrn Wehners Zuchttiere sind regelmäßig bei der erfolgreichen Teilnahme an Regional- und Landestierschauen, sowie Kör- und Prämierungsveranstaltungen zu bestaunen.

Preisträger Milchrindzucht: Landwirtschaft Körner GmbH & Co. Betriebs KG

Die Landwirtschaft Körner GmbH & Co. Betriebs KG präsentiert sich als modernes, leistungsstarkes und breit aufgestelltes Unternehmen mit dem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Tierwohl. Ein bedeutendes Standbein im betrieblichen Spektrum ist die Milchproduktion. Der Betrieb melkt ca. 600 Kühe der Rasse Holstein-Friesian und gehört damit seit vielen Jahren zu den leistungsstärksten in Thüringen.  Die hohe Konstanz der Milchleistungen, in Verbindung mit reproduktiven Kennzahlen auf höchstem Niveau, macht die Landwirtschaft Körner GmbH & Co. Betriebs KG zu einem Vorbild moderner Milchproduktion über die Region hinaus. Die verschiedenen betrieblichen Bau- und Modernisierungsmaßnahmen der letzten Jahre sorgen für optimale Haltungsbedingungen im Bestand, sehr gute Stallklimatisierung und viel Tierkomfort. Hervorragende fachliche Praxis, in Verbindung mit bester Futterqualität, sind die Voraussetzungen für das überragende Leistungsniveau und die solide Gesundheit des Milchviehbestandes. Zudem arbeitet der Betrieb seit vielen Jahren als verlässlicher Partner aktiv im Zuchtprogramm des Landesverbandes Thüringer Rinderzüchter mit und ist fest in den Test- bzw. Ersteinsatz genomischer Jungvererber eingebunden.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: