Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatssekretär Weil: „Die Vermarktung von Thüringer Kartoffeln läuft auch in schwierigen Zeiten gut“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Ort: Feld an der Heichelheimer Mühle – Mühlenweg 1, 99439 Heichelheim

Zeit: 14. Mai 2020, ab 12.30 Uhr

Thüringens Landwirtschaftsstaatssekretär Torsten Weil ist morgen zu einem Fachgespräch mit dem Erzeugnisverband Thüringer Kartoffeln e.V in Heichelheim. „Im Freistaat ist der Absatz bei den Kartoffeln stabil. Die Menschen in Thüringen lieben ihre regional erzeugten Kartoffeln und sorgen dafür, dass die Vermarktung auch in schwierigen Zeiten gut läuft“, so Weil. „Die Regentage der vergangenen Woche sind ein Hoffnungsschimmer für unsere Landwirtinnen und Landwirte. Ich hoffe, der Mai bringt uns noch mehr Niederschlag, um die Situation auf dem Feld und im Wald weiter zu entspannen.“

Wegen der Corona-Pandemie können beim Kartoffellegen, wie sonst üblich, keine Kinder und Prominente teilnehmen. Die Kartoffelsorten Venezia, Queen Anne und Wendy wurden stellvertretend von der ansässigen Karland GmbH & Co KG gelegt. „Unter den gegebenen Umständen fällt in diesem Jahr leider das schöne Event des öffentlichen Kartoffellegens aus. Dennoch bin ich stolz, den symbolischen Startschuss zum jährlichen Projekt ‚Kids an die Knolle‘ geben zu dürfen. So kann ich die wichtigen Anliegen des Fördervereins ‚Heichelheimer Kartoffel‘ unterstützen, Kindern die heimische Landwirtschaft näher zu bringen, den Wert regionaler Produkte hervorzuheben und den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Ich hoffe, die Kartoffelernte in Heichelheim kann im September wieder zusammen mit Kindern stattfinden“, so Weil.

In Deutschland sind etwa 200 Sorten für den Anbau zugelassen. Thüringens Anbaufläche für Kartoffeln beträgt 1.600 Hektar und im vergangenen Jahr wurden 47.700 Tonnen Kartoffeln geerntet, was einem Ertrag von 302 Dezitonnen pro Hektar (dt/ha) entspricht. In Deutschland werden Kartoffeln insgesamt auf 250.000 Hektar Kartoffeln angebaut, der durchschnittliche Ertrag lag im Vorjahr bei 390 dt/ha.

Der THÜKAV e.V. mit mehr als 50 Mitgliedsbetrieben ist der Dachverband der Erzeugergemeinschaften (EZG) Heichelheim, Westthüringen und Ostthüringen, von nicht organisierten Kartoffelanbaubetrieben, Händlern und der Ablig Feinfrost GmbH. Vorstandsvorsitzender des Vereins ist Dietmar Barthel. Unter dem Dach des THÜKAV e.V. verantwortet der Förderverein „Heichelheimer Kartoffel e.V.“ gemeinsame Marketingaktionen wie das Schulprojekt „Kids an die Knolle“.

Pressevertreter/innen sind herzlich eingeladen.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: