Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatssekretärin Karawanskij: „Jenaer Straßenbahnen werden mit 44,4 Mio. Euro gefördert“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Die Landesregierung steht zu ihrem Bekenntnis, die Stadt Jena bei der Beschaffung neuer Straßenbahnfahrzeuge zu unterstützen. Wir fördern die Anschaffung der 24 neuen Straßenbahnen in Jena mit insgesamt 44,4 Millionen Euro. Die beiden Förderbescheide haben wir heute verschickt“, sagte Staatssekretärin für Infrastruktur Susanna Karawanskij. „Im Thüringer Verkehrsministerium ist es ein vorrangiges Ziel, die Kommunen und Verkehrsunternehmen beim Ausbau des klimafreundlichen Nahverkehrs und der kommunalen Verkehrswende zu unterstützen. Investitionen in die Straßenbahnen bleiben ein bedeutendes Anliegen bei der Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs. Seit 2020 setzen wir erstmals seit langem wieder eigene Landesmittel in beträchtlicher Höhe dafür ein.“

Die Finanzierung der Straßenbahnen ist in sogenannte Lose unterteilt. 12 Straßenbahnen werden über das Los 1 mit 23,4 Millionen Euro EFRE-Mitteln der aktuellen Förderperiode 2014-2020 und Landesmitteln gefördert. Weitere 12 Straßenbahnen werden über Los 2 mit 21 Millionen Euro komplett aus Landesmitteln finanziert. Die zuständigen Förderbehörden sind die Thüringer Aufbaubank (TAB) und das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr (TLBV). Die Förderung von 9 weiteren Straßenbahnfahrzeugen in einem 3. Los in der neuen EFRE Förderperiode 2021-2027 wird geprüft.

Staatssekretärin Karawanskij: „Straßenbahnen sind mehr als ein umweltfreundliches und sozialverträgliches Verkehrsmittel. Sie sind das öffentliche Hauptverkehrsmittel der Menschen in Jena und bringen sie zuverlässig und sicher von A nach B. Sie prägen die Stadtkultur und das Mobilitätsverhalten der Menschen. Das Land fördert daher mehr als Fahrzeuge, wir fördern auch die Klimaschutzziele, die Verkehrswende und die Lebensqualität in der Stadt Jena.“

Christian Gerlitz, Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung der Stadt Jena sagt: „Wir sind als Stadt sehr dankbar und froh darüber, endgültige Sicherheit zu haben, dass die Straßenbahn auch künftig das Rückgrat des Jenaer Nahverkehr sein wird. Die neuen Straßenbahnen werden uns in die Lage versetzen, die seit Jahren wachsenden Fahrgastzahlen weiter zu bewältigen. Damit leisten Land, Stadt und der Jenaer Nahverkehr einen substanziellen Beitrag zum Gelingen der lokalen Verkehrswende. Auch wenn wir uns bereits in der Vergangenheit regelmäßig der Unterstützung des Landes sicher sein konnten, ist eine Förderung in dieser Höhe gewiss keine Selbstverständlichkeit gewesen.“

Die für eine Förderung notwendigen Antragsunterlagen hat die Jenaer Nahverkehr GmbH bei der zuständigen Bewilligungsbehörde am 24. und 25. März 2020 eingereicht. Die Straßenbahnfahrzeuge werden über die Richtlinie zur Förderung von betrieblichen Investitionen im öffentlichen Personennahverkehr in Thüringen kofinanziert. Solche Investitionsvorhaben können mit bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten gefördert werden.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: