Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatssekretärin Prof. Schönig setzt Spatenstich für neues Sozialgebäude der Arnstädter Sportanlage „Am Obertunk“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Staatssekretärin Prof. Barbara Schönig setzte heute gemeinsam mit Bürgermeister Frank Spilling den ersten Spatenstich für den Bau eines neuen Sozialgebäudes für die Sportanlage „Am Obertunk“ in Arnstadt. Das Vorhaben, das insgesamt 2,4 Mio. Euro kostet, wird vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft mit 1,5 Mio. Euro Finanzhilfen aus dem Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten 2021 gefördert. Der Investitionspakt Sportstätten ist ein ergänzendes Programm der Städtebauförderung.

Architekt Prof. Dr. Joachim Casparius, Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig, Bürgermeister Frank Spilling und weitere Repräsentanten der Arnstädter Stadtverwaltung
Architekt Prof. Dr. Joachim Casparius, Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig, Bürgermeister Frank Spilling und weitere Repräsentanten der Arnstädter Stadtverwaltung (v. l. n. r.) | Foto: D. Santana (TMIL)
Pläne des Architekturbüros
Foto: D. Santana (TMIL)
Bürgermeister Frank Spilling und Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig
Bürgermeister Frank Spilling und Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig | Foto: D. Santana (TMIL)
Reihe von Spaten
Foto: D. Santana (TMIL)
Staatssekretärin Barbara Schönig im Gespräch mit Arnstadts Bürgermeister Frank Spilling
Staatssekretärin Barbara Schönig im Gespräch mit Arnstadts Bürgermeister Frank Spilling | Foto: D. Santana (TMIL)

„Ich freue mich sehr, dass der Neubau des Sozialgebäudes für die Sportanlage ‚Am Obertunk‘ in Arnstadt im vergangenen Jahr mit einem entsprechenden Zuwendungsbescheid in dem Programm berücksichtigt werden konnte. Das ist gut investiertes Geld in Stadtentwicklung und in die Förderung des Breitensports“, so Staatssekretärin Prof. Schönig. „Der geschichtsträchtige Sportpark wird nun an die Anforderungen moderner Trainingsbedingungen angepasst. Gleichzeitig trägt das Vorhaben zur Aufwertung des gesamten Stadtteils bei“, fügte sie hinzu.

Die Stadt Arnstadt gestaltet die 1956 errichtete Sportanlage „Am Obertunk“ seit 2010 abschnittsweise neu. Nachdem zunächst zwei Kunstrasenplätze errichtet wurden, begann mit dem Spatenstich für das Sozialgebäude nun ein weiterer Bauabschnitt. Die bisher vorhandenen Funktionsbereiche der Sportanlage sind in einem desolaten Zustand und wurden in den letzten Jahren nur notdürftig instandgesetzt. Der Neubau eines Sozialgebäudes als Ersatz für die vorhandenen barackenähnlichen und asbestbelasteten Sanitär- und Umkleidegebäude wurde daher erforderlich, um den Sportpark auch künftig nachhaltig nutzen zu können. Mit dem neuen Sozialgebäude entstehen unter anderem moderne Umkleide- und Sanitärbereiche, ein Vereinsraum mit Teeküche, Büros für die Geschäftsstellen der Sportvereine sowie eine rollstuhlgerechte Besucher-WC-Anlage.

Die Sportanlage „Am Obertunk“ ist insbesondere Trainingsstätte der Sportvereine SG Lok Motor Arnstadt und SV 09 Arnstadt. Die Leichtathletikanlagen werden zudem von den städtischen Schulen genutzt.

Die Fördersumme von 1,5 Mio. Euro aus dem Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten 2021, setzt sich aus 1,25 Mio. Euro Bundesmitteln und 250.000 Euro Landesmitteln zusammen.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: