Staatssekretärin Susanna Karawanskij: 4,4 Mio Euro Wohnungsbaumittel für ältere Menschen in Buttstädt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In Buttstädt im Landkreis Sömmerda wird das ehemalige Amtsgericht durch Sanierungs- und Umbaumaßnahmen zu einem attraktiven Wohnstandort für Seniorinnen und Senioren. „Mit den 4,4 Mio. Euro Wohnungsbaufördermitteln unterstützen wir die Kommune dabei, dass das ortsprägende denkmalgeschützte Amtsgericht neu und sozial verwendet wird. In Buttstädts Altstadt entstehen 23 neue Wohnungen, 22 davon barrierefrei. Hier werden bezahlbare Wohnungen für ältere Menschen im ländlichen Raum geschaffen und unsere wohnungspolitischen Ziele nehmen Gestalt an“, sagte Staatssekretärin Karawanskij in bei der heutigen (26.10.) Bescheidübergabe in Buttstädt.

Das Bauvorhaben „Haus für ältere Bürger“des ASB Kreisverbandes Sömmerda e.V. ist mit Gesamtkosten von fast 6,3 Mio Euro kalkuliert. Der Bauherr verpflichtet sich freiwillig zu einer Belegungsbindung über 20 Jahre. Bei dem Bauvorhaben bleibt das denkmalgeschützte Haupthaus von 1695 erhalten, der Seitenflügel wird zum Teil abgerissen und durch einen neuen Anbau ersetzt. Es entstehen 23 Wohnungen, 22 davon barrierefrei, die für 5,6 Euro/m² vermietet werden.

„Unsere Wohnungsbauförderung ist in Thüringen so erfolgreich, dass 2020 wesentlich mehr Anträge vorlagen, als wir mit den eingeplanten 59 Mio. Euro finanzieren können. Dennoch werden auch in diesem Jahr viele soziale Wohnungsbauvorhaben in allen Landesteilen bewilligt und gebaut. Das Projekt in Buttstädt ist dafür ein gutes Beispiel“, so Karawanskij. „Damit wir künftig noch mehr Mittel für die steigende Nachfrage bei der Wohnungsbau-förderung anbieten können, kooperieren wir eng mit der öffentlichen Wohnungswirtschaft. Wir suchen gemeinsam nach Wegen, wie wir bei sinkenden Steuereinnahmen genügend Mittel auch für große soziale Wohnungsbauvorhaben finanzieren zu können. Die Thüringer Wohnungs-wirtschaft hat hier bereits positive Signale gesendet, unser Anliegen zu unterstützen.“

 

Diese Seite teilen:

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: