Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatssekretärin übergab mit EFRE-Mitteln umgestalteten Neumarkt in Kaltennordheim


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Mit EFRE-Mitteln in Höhe von knapp 1,1 Mio. Euro förderte das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft die Um- und Neugestaltung des Neumarkts in Kaltennordheim. Gemeinsam mit Bürgermeister Erik Thürmer wurde das fertig gestellte Vorhaben heute feierlich von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergeben.

„Mit dem umgestalteten Neumarkt wird die Innenstadt und deren soziale Infrastruktur zweifellos attraktiver. Attraktive Städte und Gemeinden sind die Grundvoraussetzung, um die Folgen des demografischen Wandels zu bewältigen. Kaltennordheim tut viel dafür, Lebensqualität auch im ländlichen Raum zu sichern. Die Stadt ist zudem ein hervorragendes Beispiel, wie die Europäische Union in den Regionen - also direkt vor unserer Haustür - wirkt“, so die Staatssekretärin.

Im Zuge des Sanierungsvorhabens wurde der Neumarkt umfassend ausgebaut und funktional neu gegliedert. Für alle Verkehrsteilnehmer:innen wurde die Sicherheit und Barrierefreiheit – unter anderem durch eine neue Straßenbeleuchtung – deutlich erhöht. Um den Platz zu einem Ort der Begegnung mit hoher Aufenthaltsqualität zu machen, wurden Sitzgelegenheiten, Spielgeräte und eine Brunnenanlage errichtet. Neu gepflanzte Bäume und Pflanzbehälter sorgen für Stadtgrün und Erholungseffekte.

2015 hat sich Kaltennordheim am EFRE-Wettbewerb des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft beteiligt. Mit der integrierten kommunalen Strategie „Rhönstadt Kaltennordheim. Tradition bewahren – Zukunft sichern“ hat sich die Stadt bereits in der ersten Runde als EFRE-Kommune qualifiziert. In der auslaufenden Förderperiode (2014 – 2020) wurden insgesamt sechs Vorhaben bewilligt. Mit der Neugestaltung des Neumarkts, dem grundhaften Ausbau der Breitenstraße / Löwenstraße sowie der Sanierung der Kleinen Gasse mit Brücke sind davon bereits drei Vorhaben fertig gestellt. Insgesamt wurden der Stadt über 6 Mio. Euro aus den EFRE-Programmen des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft bewilligt.

Hintergrundinformationen zum neuen EFRE-Programm

Die aktuelle EFRE-Förderperiode 2021 bis 2027 hat bereits begonnen. In diesem Rahmen hat das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft in den kommenden Jahren etwa 174 Mio. Euro Fördermittel an die Kommunen im Freistaat zu vergeben, um Zukunftsaufgaben zu gestalten. Neben der „klassischen“ Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung wird ein starker Akzent auf die energetische Stadtsanierung gelegt. Klimaschutz und Klimaanpassung werden im Zuge der EFRE-Förderung künftig weiter an Bedeutung gewinnen. Die EFRE-Mittel bleiben auch künftig auf die Zentralen Orte im Land konzentriert. Diese übernehmen Aufgaben für ihr jeweiliges Umland und haben so eine Ankerfunktion für die ländlichen Räume inne.

Kommunen des Freistaats sind ausdrücklich aufgerufen, am EFRE-Wettbewerb teilzunehmen und an der Förderung zu partizipieren.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter https://www.efre-thueringen.de/foerderung/foerderwegweiser/

Fotos: TMIL/ D. Santana

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: