Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatssekretärin übergibt Jugendzentrum „Westside“ in Jena-Lobeda


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergiebt heute gemeinsam mit dem Jenaer Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche und weiteren Vertretern der Stadt den Neubau für das Jugendzentrum „Westside“ in Jena-Lobeda. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützte das Vorhaben mit 2,3 Mio. Euro Städtebaufinanzhilfen aus dem Ende 2019 ausgelaufenen Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“.

Kinder zerschneiden ein rotes Band zur symbolischen Freigabe
Foto: D. Santana (TMIL)
Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig im Gespräch mit Jenas Bürgermeister Christian Gerlitz
Staatssekretärin Barbara Schönig beim Grußwort
Außenansicht des neugebauten Jugendzentrums mit "Westside"-Graffiti
Foto: D. Santana (TMIL)
Jenas Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche
Staatssekretärin Schönig, OB Thomas Nitzsche (Jena) und weitere Personen im Publikum
Collage zum Neubau des Jugendzentrums an einer Pinnwand
Foto: D. Santana (TMIL)
Innenansicht (Foyer) des Jugendzentrums
Innenansicht | Foto: D. Santana (TMIL)

„Mit der Einweihung des neuen Jugendzentrums ‚Westside‘ im Stadtteil Lobeda schreibt die Stadt Jena eine Erfolgsgeschichte fort. Es ist die Erfolgsgeschichte der Zusammenarbeit zwischen dem Bund, dem Freistaat Thüringen und der Universitätsstadt Jena im Bereich der Stadtentwicklung“, so Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig. „Mit dem Instrument der Städtebauförderung wurden in Jena-Lobeda schon viele Beiträge zur sozial ausgewogenen Entwicklung sowie zur Belebung von Brachflächen und Baulücken geleistet. Zudem wurde der Ausbau einer gut funktionierenden sozialen Infrastruktur gefördert. Zweifellos erweitert und bereichert auch das Jugendzentrum ‚Westside‘ diese soziale Infrastruktur und die örtliche Daseinsvorsorge in Jena-Lobeda“, fügte sie hinzu.

Seit Mai 2020 errichtete die Stadt Jena am Standort Jena-Lobeda/West auf dem Gelände des ehemaligen Kulturzentrums einen Neubau für das Jugendzentrum „Westside“, das sich derzeit noch als „Treffpunkt“ in Lobeda/Ost an der Straßenbahn-Endhaltestelle befindet. Der „Treffpunkt“ war stark überholungsbedürftig, zu klein und wenig zentral gelegen.

Der Neubau des Jugendzentrums „Westside“ wurde mit dem Ziel, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen freizeitlichem Jugendbedarf und sozialpädagogischem Bildungsanspruch zu schaffen, errichtet. Das Raumprogramm berücksichtigt daher verschiedene Anforderungen durch einen offenen und einen Kreativbereich, Büro und Beratung sowie die Versorgung. Durch die auf dem Grundstück vorhandenen Sport- und Außenanlagen erweitert sich das Spektrum an möglichen Aktivitäten. Über den offenen Bereich soll das Jugendzentrum auch für schulische Zwecke nutzbar sein.

Auch der Aspekt der energetischen Nachhaltigkeit wurde beim Neubau des Jugendzentrums berücksichtigt. Neben LED-Leuchten wurde eine Photovoltaikanlage installiert. Die Temperierung des Gebäudes erfolgt flächenoptimiert für Wärme und Kühlung mittels Sole-Wärmepumpe.
Insgesamt kostete der Neubau des Jugendzentrums 4,1 Mio. Euro. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützte das Vorhaben mit 2,3 Mio. Euro Städtebaufinanzhilfen aus dem Ende 2019 ausgelaufenen Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: