Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

#STADT.LAND.Zukunft Sommertour 2021


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Minister Benjamin-Immanuel Hoff besuchte heute das Forstamt Finsterbergen im Landkreis Gotha: „Zukunftsweisende Maßnahmen im Wald und in der Ausbildung“

 

Thüringens Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, besuchte heute auf der STADT.LAND.Zukunft Sommertour 2021 das Forstamt Finsterbergen und sprach mit Anwärter:innen auf den gehobenen technischen Forstdienst. „Das Thema Waldumbau wird noch viele Generationen bewegen. Wir brauchen gut ausgebildeten Forstnachwuchs, der die Zukunft unserer Wälder mitgestaltet. Das ist eine große Verantwortung. Denn ihre Aufgabe wird es auch sein, unsere Wälder gegen den Klimawandel zu wappnen und Wege zu finden, klimaresistente Mischwälder zu etablieren, die zugleich wirtschaftlich nachhaltig sind. Die Forstausbildung verdeutlicht exemplarisch die große Bedeutung der Grünen Berufe für unsere Gesellschaft“, sagte Minister Hoff. 

 

Nach den Gesprächen mit den Forstanwärter:innen nahm Minister Hoff gemeinsam mit Vertreter:innen von ThüringenForst an einer Waldexkursion teil, bei der die Themen Sanierung von Käferholz, Wiederbewaldung und Waldumbau im Fokus standen. Im Waldgebiet des Forstamtes Finsterbergen sind, wie in allen Landesteilen, die Schäden durch die Trockenheit der vergangenen Jahre und den damit verbundenen Schädlingsbefall zu beobachten: „Obwohl wir in diesem Jahr mehr Niederschläge haben als in den Vorjahren, ist die Gefahr durch den Borkenkäfer noch nicht gebannt“, so der Minister. „Mit dem Aktionsplan Wald 2030ff hat die Landesregierung jedoch schnell und zielstrebig reagiert. Wir haben die Landesforstanstalt finanziell wesentlich besser ausgestattet und den Personalabbau gestoppt. Bis 2036 investieren wir 165 Mio. Euro zusätzlich, um den notwendigen Waldumbau in allen Waldeigentumsformen umzusetzen. Die Erfolge unseres Rettungsprogramms Wald kann man an den gut laufenden Sanierungsarbeiten hier im Forstrevier sehen.“

 

Der Forstamtsbereich Finsterbergen ist durch einen hohen Anteil an Privat- und Kommunalwald geprägt. In ganz Thüringen gibt es insgesamt 180.000 Waldbesitzende und der Freistaat ist auf deren Unterstützung beim Beseitigen der Waldschäden und bei der Wiederbewaldung angewiesen. „Nur gemeinsam mit den privaten und kommunalen Waldbesitzenden haben wir eine Chance, den Schädlingsbefall erfolgreich einzudämmen und die Wälder gegen den Klimawandel zu wappnen“, so der Minister. „Deshalb war es nur folgerichtig, die Waldbesitzenden bei diesen Aufgaben stärker finanziell zu unterstützen. Über zwei Förderrichtlinien stellt die Landesregierung für zahlreiche forstwirtschaftliche Maßnahmen im Jahr 2021 nahezu 25 Mio. Euro für die Waldbesitzenden bereit.“

Seit Anfang Juni geht Thüringen zudem als erstes und bisher einziges Bundesland den Weg, Ökosystemleistungen von Wäldern unter besonderer Berücksichtigung der CO2-Bindungsleistung von Wäldern und dem umweltfreundlichen Rohstoff Holz monetär abzugelten. Dafür stehen in diesem Jahr insgesamt 15 Mio. Euro zur Verfügung. „Wir honorieren besonders Waldbestände mit hohem Laubbaumanteil und einer nachhaltig zertifizierten Bewirtschaftung. Mit diesem Anreizsystem erhoffen wir uns für die Wälder eine höhere Klimastabilität. Thüringen nimmt hier eine Vorreiterrolle ein und befördert die entsprechende Diskussion auf Bundesebene. Die anderen reden über die Honorierung der Klimaschutzleistungen des Waldes. Wir machen es“, betonte Minister Hoff.

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: