Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung


Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.

In Thüringen beteiligen sich folgende Städte an den Aktionen zum Tag der Städtebauförderung:

Apolda, Arnstadt, Bad Blankenburg, Bad Frankenhausen, Bad Langensalza, Bad Salzungen, Bleicherode, Eisenach, Erfurt, Gera, Gotha, Greiz, Meuselwitz, Mühlhausen, Pößneck, Roßleben-Wiehe, Rudolstadt, Schmalkalden, Sömmerda, Suhl, Ummerstadt, Weimar und Zella-Mehlis.

Am Tag der Städtebauförderung in Meuselwitz ist Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig persönlich vor Ort und eröffnet die Veranstaltung mit einem Grußwort. „Ich freue mich, dass sich 23 Kommunen in Thüringen mit Aktionen am Tag der Städtebauförderung beteiligen. Sie zeigen die Vielfalt der Stadtentwicklung und wie die im Vergleich zu anderen Bundesländern meist kleineren Städte Thüringens ihre wichtige Ankerfunktion für den ländlichen Raum wahrnehmen“, so die Staatssekretärin im Vorfeld.

Weiter sagt Prof. Schönig: „Seit 1991 haben wir ca. 3,5 Milliarden Euro Bundes- und Landesmittel in den Städtebau investiert. Die Städtebauförderung ist und bleibt ein entscheidendes Instrument für die Entwicklung unseres Landes. Sie hat die Lebensqualität der Thüringerinnen und Thüringer in ihrer Stadt und in ihrem Wohnumfeld erheblich gesteigert. Dies gilt in besonderer Weise auch für die Stadt Meuselwitz.“

Mit den Fördermitteln unterstützen der Bund und das Land die Kommunen bei der Bewältigung des demografischen und ökologischen Wandels. Mit den Programmen der Städtebauförderung werden Ortskerne und historische Stadtbilder saniert, öffentliche Räume aufgewertet, Verkehrsbelastungen gesenkt und soziale Strukturen in den Quartieren unterstützt.

Hintergrund

Die Städtebauförderung ist deutschlandweit ein wichtiges Instrument, um nachhaltig positive Entwicklungen in ausgewählten Fördergebieten anzustoßen und Projekte mit besonderer Wahrnehmbarkeit und hoher Qualität umzusetzen.

Seit 2015 findet jährlich der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt, um die Städtebauförderung als Instrument der Stadt- und Gebietsentwicklung stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Das gemeinsam getragene Projekt von Bund, Ländern, kommunalen Spitzenverbänden und weiteren Partnern soll die Bürgerbeteiligung in Städtebauförderung und Stadtentwicklung stärken sowie Projekten in kleineren Gemeinden, Mittel- und Großstädten ein Forum bieten. Am Tag der Städtebauförderung finden vor allem in den Programmgebieten der Städtebauförderung unterschiedliche Veranstaltungen statt, die über Projekte, Strategien und Ziele in der Städtebauförderung informieren und zur Beteiligung sowie Mitgestaltung der breiten Öffentlichkeit einladen.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: