Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Stilvolles Preisdesign für den Thüringer Staatspreis für Baukultur gekürt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Der Sieger im Gestaltungswettbewerb für den Thüringer Staatspreis für Baukultur wurde am Montag, den 3. Mai von einer hochkarätig besetzten Jury gekürt. Der Gewinnerentwurf stammt von dem Weimarer Graphiker Eric Jentzsch vom Gestaltungskollektiv „Hüftstern“. Die Jury-Mitglieder beeindruckte die edle Einfachheit der vorgestellten Ideen.

„Von den eingereichten Entwürfen überzeugten die Vorschläge von Herrn Jentzsch als Gesamtpaket. Herausragend sind das filigrane Design, die elegante Schlichtheit und die verwendeten hochwertigen Materialien wie Holz, Messing und Terrazzo“, sagte dazu Infrastrukturstaatssekretärin Karawanskij. „Hinzu kommt die professionelle Verarbeitung durch 3D-Druck und CNC-Fräsungen. Der Entwurf ist ein Blickfang und animiert regelrecht zum Anfassen. Somit erhält der Thüringer Staatspreises für Baukultur ein würdiges, hochwertig-professionelles Preisdesign.“

Herr Jentzsch freut sich, dass sein Entwurf überzeugen konnte: „Gerade, weil meine eigentliche Fokussierung auf die Entwicklung von Erscheinungsbildern, Schriften und klassischem Grafikdesign liegt, waren der Entwurf und die Planung von konkreten Objekten eine spannende und herausfordernde Aufgabe.“

Der „Thüringer Staatspreis für Baukultur“ prämiert herausragende und beispielhafte Leistungen im Bausektor mit hoher Innovationskraft sowie gestalterischer Qualität. Die baukulturelle und auch künstlerische Entwicklung der Gesellschaft sowie deren Vermittlung stehen neben planerischen Lösungen im Mittelpunkt.

Der neue Staatspreis für Baukultur ersetzt die bis 2019 jährlich abwechselnden ausgelobten Thüringer Staatspreise für Architektur und Städtebau bzw. für Ingenieurleistungen. Gemeinsam mit der Stiftung Baukultur Thüringen sowie der Architektenkammer und der Ingenieurkammer Thüringen sollen mit dem neuen Preis Vielfalt und integrativer Charakter von Baukultur verdeutlicht werden. Für diese Preise hatte das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen grafischen Gestaltungswettbewerb aufgerufen.

Auf Platz 2 der Ausschreibung gelangte der von Christof Mühe aus Bremen erstellte Entwurf. Die eingereichten Ideen von Gregor Sauer und Andreas Heintzel aus Weimar erreichten den dritten Platz.

Frau Staatssekretärin Karawanskij erklärte weiter: „Wir bedanken uns bei allen Mitbewerbern für ihre ebenfalls hochwertigen Arbeiten. Aufgrund der gestalterischen Qualität des Eingereichten fiel die Entscheidung nicht leicht. Mein Dank gebührt nicht zuletzt den Jurorinnen und Juroren, die mit Fachkompetenz und Augenmaß einen würdigen Sieger gekürt haben.“

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: