Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TERMINHINWEIS Tag der Städtebauförderung – Freigabe des Modellprojekts Bahnhofsareal Bad Salzungen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Zeit: 19. November 2020, 15:00 Uhr
Ort: Bahnhof Bad Salzungen, Bahnhofstraße 6, 36433 Bad Salzungen

Staatsekretär Torsten Weil besucht am Donnerstag, den 19. November Bad Salzungen und übergibt gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Bohl das neugestaltete Bahnhofsareal. „Die Neugestaltung des historischen Bahnhofsgebäudes hat Modellcharakter, weil hier eine zentrale Bahnfläche eine neue soziale Funktion für die Menschen in Bad Salzungen erhält. Es ist altersgerechter Wohnraum und ein neuer Ort der Begegnung entstanden. Mit einer Ladestation für Elektrobusse und E-Bikes steht das neue Bahnhofsareal im Zeichen nachhaltiger Mobilität“, sagt Staatssekretär Weil vorab.

 Als eine der ältesten Heilbäder Deutschlands legt die Kurstadt in ihrem Stadtentwicklungskonzept den Schwerpunkt darauf, Bad Salzungen als Sole-Heilbad nachhaltig weiterzuentwickeln. Der Fokus liegt hierbei auf der historischen Innenstadt, die als Standort für den Einzelhandel, Gastronomie, Kultur-, Bildungs-, Freizeit- und Erholungsfunktionen aufgewertet wird.

Das Bahnhofsareal als Ankunftsort wurde dementsprechend funktional und baukulturell grundlegend umgestaltet. Die Bürger und der Behindertenbeauftragte der Stadt waren aktiv einbezogen. Nach mehr als sechs Jahren Bauzeit ist das größte städtebauliche Vorhaben der Stadt Bad Salzungen abgeschlossen. Es sind Radstellplätzen und Fahrradboxen sowie ein neu geordneter und gestalteter Zugang zu den Gleisanlagen entstanden.

Das historischen Bahnhofs-Empfangsgebäude wurde grundhaft erneuert und es ist ein Mehrgenerationenhaus mit altersgerechten, barrierefreien Wohnungsangeboten entstanden. Zudem wurde die Bahnhofstraße ausgebaut, der Kreisverkehr saniert, der „Bahnhofplatz West“ neugestaltet und der Bahnübergang Werrastraße erneuert.

Es wurden insgesamt über 30 Mio. Euro öffentliche und private Mittel  investiert.  Aus der EFRE-Förderung für nachhaltiger Stadtentwicklung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) ist die Um- und Neugestaltung des Bahnhofsareals mit knapp 5,6 Mio. Euro gefördert worden. Für die Sanierung des Bahnhofsgebäudes mit Pavillon und Wasserturm flossen weitere Bund-Länder-Mittel von insgesamt rund 4,3 Mio. Euro.

Die Stadt Bad Salzungen hat das komplexe Förderverfahren sehr gut gemanagt, die Baumaßnahmen koordiniert und einen erheblichen Eigenanteil an den Investitionskosten getragen.

 

Ablaufplan:

 15:00 Uhr Empfang im Versammlungsraum des Bahnhofsgebäudes (Eingang Nordseite)

  • Begrüßung der Gäste durch Bürgermeister Klaus Bohl

  • Vortrag zur Umgestaltung des Bahnhofsareals durch 

    den Bürgermeister

  • Grußwort Staatssekretär Weil

     

    16:00 Uhr

    Rundgang Richtung West, Besichtigung Bahnhofareal

  • kurzer Halt am ausgestellten Elektrobus von Wartburgmobil (mobile Zukunftsplanung)

  • Haupteingang Foyer Bahnhof: Übergabe Mietvertrag durch Herrn Arndt (GEWOG) an Sozialwerk DFB (Mehrgenerationenhaus) und an einen Mieter

  • kurze Ansprache Vertreter MGH

     

    16:30 Uhr Besichtigung Mehrgenerationenhaus in kleineren Gruppen, nebenbei kleiner Imbiss

     

    Pressevertreter:innen sind herzlich eingeladen. Auf die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln ist zu achten.

     

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: