Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms Thüringen: Unterlagen zur Umweltprüfung veröffentlicht


Als nächster Schritt der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP) wurden heute (7.3.) auf der TMIL-Homepage und im Thüringer Staatsanzeiger die Unterlagen zur Umweltprüfung (Scoping) veröffentlicht. Am 18. Januar 2022 hatte die Landesregierung die LEP-Teilfortschreibung mit der Bekanntmachung der Planungsabsichten eingeleitet.

Ministerin Susanna Karawanskij sagt: „Die Umweltprüfung ist unverzichtbar für die Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms. Der Bund plant, ein Zwei-Prozent-Flächenziel für die Windenergienutzung vorzugeben. Deshalb müssen wir eine gesellschaftliche Debatte in Thüringen führen, welche Flächen für den Ausbau der Windenergie potenziell nutzbar wären. Ich erwarte, dass der Bund mit der angekündigten Zwei-Prozent-Vorgabe klare Vorschläge unterbreitet und dabei die bestehende Rechtslage in den einzelnen Ländern gleichwertig berücksichtigt. Die Ergebnisse dieses Prozesses wirken sich natürlich auf den Umfang der Umweltprüfung aus.“

Die Ministerin betont, dass Thüringen bereit sei, seinen Beitrag für eine gelingende Energiewende zu leisten. Dies müsse jedoch mit dem politischen Ziel der gleichwertigen Lebensverhältnisse in allen Landesteilen vereinbar sein. „Wir können die Energiewende nur mit einer breiten gesellschaftlichen Akzeptanz erfolgreich gestalten. Wenn sich einzelne Regionen übermäßig belastet fühlen, dann würde dies die Chancen überschatten, die mit einer regionalen, klimaneutralen Energiegewinnung verbunden sind. Wir müssen offen diskutieren, wie die Flächen für die Windenergie in Thüringen gleichmäßiger verteilt werden können und dabei die Potenziale und Grenzen der einzelnen Landesteile berücksichtigen“, so Ministerin Karawanskij.

Die öffentlichen Stellen, deren umwelt- und gesundheitsbezogener Aufgabenbereich von den Umweltauswirkungen des Raumordnungsplans berührt werden, haben bis zum 8. April 2022 die Gelegenheit zum Untersuchungsrahmen und Detaillierungsgrad Stellung zu nehmen.

Die Erarbeitung des ersten Entwurfs zum Umweltbericht erfolgt auf Grundlage des Entwurfs zur Teilfortschreibung des LEP und wird parallel mit dessen Aufstellung durchgeführt.

Weitere Informationen zur Teilfortschreibung des LEP finden Sie hier: https://fortschreibung-lep.thueringen.de

Hintergrund:

Bei der Aufstellung und Änderung von Raumordnungsplänen ist nach § 8 Abs. 1 Raumordnungsgesetz (ROG) eine Umweltprüfung durchzuführen. Ziel der Umweltprüfung ist es, die Auswirkungen des Raumordnungsplans auf die in Anlage I ROG aufgeführten Schutzgüter frühzeitig zu ermitteln, zu bewerten und zu beschreiben.  

Diese Anforderungen gelten auch bei der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms für den Freistaat Thüringen.

Das Scoping ist im Rahmen der Umweltprüfung ein Verfahrensschritt, bei dem der Untersuchungsrahmen sowie der Umfang- und Detailierungsgrad des Umweltberichts festgelegt und aufgezeigt wird. Darüber sind all jene Stellen zu unterrichten, deren umwelt- und gesundheitsbezogener Aufgabenbereich von den Umweltauswirkungen des Raumordnungsplans berührt werden können. Diesen ist die Gelegenheit einzuräumen, sich zum Umfang- und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung zu äußern.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: