Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Terminhinweis: Ministerin Keller bei Stadtumbaubereisung in Leinefelde-Worbis


Erstellt von TMIL

Ort: Obereichsfeldhalle, Foyer, Zentraler Platz 2, 37327 Leinefelde-WorbisZeit: 2. Oktober 2019, 10 Uhr

Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller, setzt am Mittwoch (02.10.2019) die Stadtumbaubereisung in Leinefelde-Worbis fort.

„Der weitere Stadtumbauprozess in Leinefelde-Worbis wird natürlich im Lichte der Landesgartenschau 2024 stehen. Aber bereits vor der LGS-Nominierung war die Pionierfunktion von Leinefelde-Worbis im Stadtumbau bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Bisher wurden insgesamt hier rund 75,4 Millionen Euro Städtebaufördermittel gut investiert und weitere bedeutende Projekte stehen in der aktuellen Förderperiode an“, sagt Thüringens Bauministerin Birgit Keller vor der Städtebaubereisung in Leinefelde-Worbis.

Die Förderung des Städtebaus ist eine der wichtigsten Aufgaben des Landes, um die Thüringer Kommunen langfristig attraktiv zu halten und für den demografischen Wandel zu wappnen. „Ziel der Stadtumbaubereisungen ist ein gewinnbringender Erfahrungs- und Wissenstransfer zu spezifischen Themen und Fragen der Stadtentwicklung und der Städtebauförderung“, so Keller.

Die Schwerpunkte der Städtebauförderung in Leinefelde-Worbis ist die Aufwertung und Stabilisierung der Zentren beider Hauptorte der Doppelstadt, um sie im demografischen Wandel zukunftsfähig zu gestalten. Keller dazu: „Bemerkenswert finde ich, dass die Stadtentwicklung den gewachsenen Charakter und die unterschiedlichen Profile der Zentren von Leinefelde und Worbis bewahrt und weiterentwickelt. Die Stadtentwicklung berücksichtigt dabei die Bedürfnisse der Bevölkerung und fördert eine nachhaltige Wirtschaftsstruktur. Ein gutes Beispiel ist der Plan der Stadt zur Aufwertung des Bahnhofs.“

Bei der Stadtumbaubereisung besucht Ministerin Keller mit dem Oberbürgermeister Marko Grosa verschiedene aktuelle Projekte der Stadtentwicklung wie das zentrumsnahe Wohngebiet Konrad-Martin-Straße und weitere Vorhaben in der Leinefelder Südstadt, die im Rahmen der LGS-Vorbereitungen geplant werden.

Zum Hintergrund:

Seit 1991 wurden in Thüringen ca. 3,3 Milliarden Euro Finanzhilfen des Bundes und des Freistaates für die Städtebauförderung eingesetzt. Damit wurden die Kommunen unterstützt, den wirtschaftlichen, demographischen, sozialen und ökologischen Wandel städtebaulich zu meistern. Jeder einzelne Euro Städtebauförderung stößt etwa sieben Euro städtebauliche Investitionen an.

Mit Beginn des Förderprogramms Stadtumbau-Ost im Jahr 2002 hatte der Freistaat eine Begleitforschung initiiert. 42 Thüringer Stadtumbaukommunen werden in einem thematisch breit angelegten Monitoring untersucht.

Ministerin Birgit Keller startete im August 2016 in Pößneck die Stadtumbaubereisungen und besuchte außerdem bereits Apolda, Suhl, Sondershausen, Altenburg, Arnstadt, Mühlhausen, Meiningen, Rositz, Eisenach, Weida, Meuselwitz, Artern, Pößneck und Erfurt.

Tagesablauf für den 02. Oktober 2019 in der Stadt Leinefelde-Worbis

09:45 Uhr                    Eintreffen am Treffpunkt

10:00 Uhr                    Begrüßung durch Ministerin Keller und Bürgermeister Grosa

10:05 Uhr                    Kurzvortrag der Stadt zur Stadtentwicklung

10:25 Uhr                    Rundfahrt Rahmenplangebiet Südstadt

10:55 Uhr                    Auswertung und Ende des Stadtrundgangs

 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: