Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TERMINHINWEIS: Staatssekretärin Karawanskij bei Eröffnung des neuen Radweges von Dankmarshausen nach Dippach


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

TERMINHINWEIS

Staatssekretärin Karawanskij bei Eröffnung des neuen Radweges von Dankmarshausen nach Dippach

Zeit:      23. September 2020, 13.30 Uhr

Ort:       Ortseingang Denkmarshausen (von Berka/Werra und Dippach kommend)

Staatssekretärin Susanne Karawanskij nimmt am Mittwoch, dem 23. September, an der feierlichen Eröffnung des neuen Radweges von Dankmarshausen nach Dippach teil. Der straßenbegleitende Radweg bindet Dippach und die umliegenden Gemeinden an wichtige touristische Routen wie die D 4-Route oder den Werratal-Radweg an. Auf einer Länge von 1,45 km und einer Breite von 2,50 m verläuft er auf der Südseite der L 2117 aus Richtung Ortseingang Dippach bis zur Brücke über die Werra vor Dankmarshausen.

„Die Strecke zwischen Dankmarshausen und Dippach lässt sich nun nicht nur entspannter, sondern auch sicherer zurücklegen. Vor allem für den Schülerverkehr ist der neue Radweg eine Bereicherung“, so Staatssekretärin Susanna Karawanskij. „Der Freistaat Thüringen ist damit dank des Engagements der Stadt Werra-Suhl-Tal seinen neuen verkehrspolitischen Zielen wieder ein Stück nähergekommen. Auf unserer Agenda stehen künftig vorrangig Radwege, Ortsumgehungen und natürlich der Erhalt unseres Straßennetzes. Bei alledem spielt immer die Erhöhung der Verkehrssicherheit eine wichtige Rolle“, fügte sie hinzu.

Der Spatenstich für den neuen Radweg erfolgte am 20. Mai dieses Jahres. Als Teil des regionalen Großprojektes „Mehr Alltagsradverkehr in der Werra-Wartburgregion“ mit einer Gesamtinvestition von 2,1 Mio. Euro wurden circa 470.000 Euro in den Radweg investiert. Die Baulast und Unterhaltung obliegen der Stadt Werra-Suhl-Tal. Ihr war es gelungen, im Bundeswettbewerb Klimaschutz und Radverkehr eine Förderung der Maßnahme durch das Bundesministerium für Umwelt zu akquirieren.

gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin

 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: