Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringen fördert die Beratung zum nachhaltigen Nährstoffmanagement für Agrarbetriebe


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Agrarbetriebe in Thüringen können ab sofort eine neue einzelbetriebliche Beratung zur nachhaltigen Düngung in Anspruch nehmen. Dazu sagt Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff: „Für die Landwirtinnen und Landwirte sind die Anforderungen mit der neuen Düngeverordnung und dem Wasserhaushaltsgesetz gestiegen. Wir wollen unsere Agrarbetriebe bei der Umsetzung unterstützen. Deshalb bieten wir eine umfassende Förderung an, mit der sie eine weitgehend kostenlose Beratung durch qualifizierte Fachleute nutzen können. So leisten wir einen Beitrag, dass weniger Nitrat- und Phosphat in Thüringer Gewässer gelangen.“

Die Beratungen werden vom Freistaat Thüringen mit Mitteln des ELER finanziert. Sie umfassen Fragen zur Düngebedarfsplanung, zur Nutzung verschiedener Diagnose- und Probenahmeverfahren, zur Erststellung von Einsatzkonzeptionen für die Wirtschaftsdünger bis hin zur Fruchtfolgegestaltung, einer gezielten Sortenauswahl oder auch der Stoffstrombilanzierung.

„Insgesamt stehen bis zum Jahresende sechs Fachleute aus fünf Unternehmen für interessierte Agrarbetriebe bereit. Wir wollen dieses Angebot mit weiteren Beraterinnen und Beratern auch für 2022 und 2023 absichern. So unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirten dabei, wirtschaftlich effizient mehr Umweltschutzleistungen zu erbringen.“

Hintergrund:

Aufgrund des modularen Aufbaus der Beratungsleistungen können Agrarbetriebe diese kostenfrei bis maximal 6.000 Euro (4 Module zu je 1.500 Euro) im Jahr beanspruchen. Das Land stellt dafür in diesem Jahr insgesamt 90.000 Euro aus EU-Mitteln und aus Landesmitteln bereit. Die Beratungen werden von Unternehmen durchgeführt, die von der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH (GFAW) nach einer Ausschreibung ausgewählt wurden.

Auf der Internetseite der GFAW finden sich weitere Informationen zu den Unternehmen und der direkte Kontakt zu den Beratern: https://www.gfaw-thueringen.de/foerderung/eler/aktuelle-beratungsthemen-und-beratungsanbieter-zum-nachhaltigen-naehrstoffmanagement-2021

 
weitere Informationen

Medieninformation vom 18.05.2021

Das Land unterstützt landwirtschaftliche Betriebe zusätzlich - Gemeinsamer TMUEN- und TMIL-Service für das Umsetzen von Düngeverordnung und Wasserhaushaltsgesetz

https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/medienservice/medieninformationen/detailseite/gewaesserschutz-das-land-unterstuetzt-landwirtschaftliche-betriebe-zusaetzlich-gemeinsamer-tmuen-und-tmil-service-fuer-das-umsetzen-von-duengeverordnung-und-wasserhaushaltsgesetz

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: