Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

ThüringenForst startet Ausbildungsoffensive


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Der Klimawandel zeigt immer deutlicher seine Auswirkungen und überfordert mit seiner Rasanz vielerorts das Widerstandsvermögen unserer Wälder. Neben der akuten Schadensbewältigung besteht die zentrale Aufgabe im Forstbereich darin, multifunktionale und klimastabile Wälder zu entwickeln“, konstatiert Forstministerin Susanna Karawanskij.

„Um diese historische Herausforderung zu bewältigen, braucht es nicht nur gute Ideen und Konzepte, sondern auch mehr personelle Ressourcen. Deshalb haben wir gemeinsam mit ThüringenForst eine Ausbildungsoffensive zur Stabilisierung der Personalgewinnung für die Landesforstanstalt ins Leben gerufen. Damit setzen wir fort, was etwa mit der erfolgreichen Einführung des dualen Bachelor-Studiengangs an der Fachhochschule Erfurt begonnen wurde. Die nötigen finanziellen Rahmenbedingungen haben wir bereits geschaffen“, erläutert die Ministerin.

Da bundesweit ein hoher Bedarf an forstlichen Nachwuchskräften besteht, sind die benötigten Fachkräfte mit den gewünschten Qualifikationen auf dem freien Arbeitsmarkt kaum noch zu finden. Ursachen dafür sind altersbedingte Personalabgänge sowie deutlich gestiegene Arbeitsumfänge in den forstlichen Tätigkeitsfeldern. Die Ausbildungsoffensive soll diesem Umstand Rechnung tragen, um den zukünftigen Personalbedarf der Landesforstanstalt abzusichern.

Die geplante Ausbildungsoffensive erstreckt sich neben dem klassischen Ausbildungsberuf Forstwirt auch auf die Laufbahnausbildungen für den gehobenen und höheren Forstdienst, also die Qualifizierung insbesondere der zukünftigen Revierförsterinnen und -förster sowie der Beschäftigten in Leitungsfunktionen.

Die Ausbildungsinitiative umfasst verschiedene Bausteine. So wird die Zahl der Auszubildenden bei den Forstwirt:innen („Waldarbeitern“) beispielsweise von bisher 15 auf künftig 24 pro Jahr und bei den Absolvent:innen des gehobenen Fortdienstes (Revierförster:innen) von bisher 12 auf 20 pro Jahr angehoben. Parallel sind Investitionen in die Ausbildungsstätten der Landesforstanstalt im zentralen Forstlichen Bildungszentrum in Gehren, aber auch in den Forstämtern nötig. Mit der Einführung eines dualen Bachelor-Studiengangs an der Fachhochschule Erfurt wurde bereits ein wichtiger Schritt getan, um forstliche Nachwuchskräfte auszubilden und zu binden.

Die forstliche Ausbildung stellt letztlich auch einen Schwerpunkt der gesetzlich festgelegten Aufgaben von ThüringenForst dar. Bei der Erfüllung der weiteren Aufgaben der Landesforstanstalt werden aufgrund der Ausbildungsoffensive jedoch keine Abstriche erfolgen.

Die Finanzzuführung des Landes zur Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben durch ThüringenForst wird im Jahr 2023 bei 30,2 Mio. Euro liegen und damit etwa 2, 7 Mio. Euro höher als im Jahr 2022. In den Folgejahren erfolgt eine laufende Anpassung an Tarifsteigerungen. Neben zahlreichen anderen Aufgaben wird aus dieser Zuführung die Ausbildung für alle Arbeitsebenen finanziert.

Neueste Beiträge

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

  • Städtebauförderung ist seit 30 Jahren ein Erfolgsprogramm


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Thüringer Städte werden seit 30 Jahren mit diesem wirkungsvollen Instrument bei ihrer Entwicklung unterstützt. Im Freistaat haben bislang mehr als 250 Städte und Gemeinden von der Förderung profitiert“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: