Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringens Landwirte erhalten noch vor Weihnachten 200 Millionen Euro Agrarzahlungen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Auch in diesem Jahr werden die Flächenzahlungen in Thüringen noch vor Weihnachten angewiesen. „Nach einem erneut schweren Jahr für die Landwirtschaft, das wieder durch Trockenheit und zusätzlich erschwerend durch die Covid-Pandemie geprägt war, ist es uns besonders wichtig, den Landwirtinnen und Landwirten Planungssicherheit für das neue Jahr zu geben“, sagte heute Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff. „Vor Weihnachten werden insgesamt 200 Millionen Euro an fast 4360 Thüringer Agrarbetriebe ausgezahlt. Bereits Mitte Dezember hat die Agrarverwaltung fast 21 Millionen Euro Ausgleichszulage an 2057 Betriebe überwiesen, die sogenannte benachteiligte Gebiete umweltschonend bewirtschaften.“

Minister Hoff betont, dass die Agrarverwaltung trotz schwieriger Umstände die vorfristige Auszahlung geschafft hat. „Es ist der Agrarverwaltung unter den besonders schwierigen Bedingungen der Covid-19-Pandemie auch in diesem Jahr gelungen, die anspruchsvollen Kontrollen und Prüfungen zu den vielfältigen Auflagen der Agrarbetriebe sicherzustellen. Ich danke den Kolleginnen und Kollegen der Thüringer Agrarverwaltung für ihre hervorragende Arbeit.“

Um die Direktzahlungen zu erhalten, müssen die Agrarbetriebe zahlreiche Auflagen erfüllen, die von den zuständigen Behörden überprüft werden. Dazu gehören der Erhalt sogenannter ökologischer Vorrangflächen und anderer Umwelt-, Naturschutz- bzw. Tierschutzauflagen. Insgesamt erhalten 4353 Agrarbetriebe noch vor Weihnachten 199,17 Mio. Euro Direktzahlungen. Davon sind 62,74 Mio. Euro Greeningprämie, 4,24 Mio. Euro Umverteilungsprämie, 0,42 Mio. Euro Prämien für Junglandwirte und 2,76 Mio. Euro werden aus nichtverbrauchten Mitteln des EU-Krisenfonds erstattet.

Bereits Mitte Dezember sind 20,95 Mio. Euro Ausgleichszulage für benachteiligte und spezifische Gebiete an 2090 Unternehmen überwiesen worden. Von diesen Zahlungen profitieren solche Agrarbetriebe, die Felder oder Wiesen in ungünstigen Lagen bewirtschaften und nur geringe Erträge erzielen können. Ohne diese Förderung wäre die Bewirtschaftung für die Landwirte unrentabel. Die betroffenen Flächen würden brachfallen, verwildern und verbuschen. „Somit erfüllen die Fördermittel einen vielfachen Zweck. Sie unterstützen die Landwirtschaftsbetriebe finanziell und tragen zum Erhalt unserer schönen Kulturlandschaft, umweltschonender Bewirtschaftungsmethoden und der Artenvielfalt bei“, so Hoff.

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Infrastrukturministerium leitet EU-Projekt zur Verbesserung des Zugangs zum Schienengüterverkehrsnetz

    Im Februar 2023 startet das von der Europäischen Union im Programm „Interreg“ geförderte Projekt „Rail4Regions“.„Der Zuschlag für das Projekt Rail4Regions ist ein großer Erfolg für die Thüringer Landesentwicklung“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Wir haben es zum wiederholten Mal geschafft, die europaweit wichtigen Themen Zugang zum Schienengüterverkehrsnetz und Regionalentwicklung in der Europäischen Raumentwicklung zu verankern. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerinnen und Partnern wird für alle Beteiligten ein Gewinn sein.“   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: