Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringer Infrastrukturministerium steht zur Förderzusage für neue Sporthalle auf dem Gelände des ehemaligen Automobilwerkes in Eisenach


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Staatssekretärin Susanne Karawanskij besuchte am Dienstag, den 6. Oktober, die Stadt Eisenach, um sich über den Fortschritt des Projekts „Bau einer bundesligatauglichen Handballhalle für den Schul- und Vereinssport" zu informieren. Dazu kam sie unter anderem mit Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf, dem Geschäftsführer der Städtischen Wohnungsgesellschaft Eisenach (SWG) Wilhelm G. Wagner und weiteren Vertreter*innen der Stadtverwaltung ins Gespräch. 

„Mit dem Beschluss, am erweiterten Neubau der Sporthalle nicht weiter festzuhalten, stattdessen das Industriedenkmal O1 als Hülle stehen zu lassen bzw. zu restaurieren, hat der Stadtrat Eisenach den Weg für das lang verfolgte Ziel einer neuen bundesligatauglichen Handballsporthalle geebnet“, so Staatssekretärin Susanna Karawanskij. „Sobald die Gesamtfinanzierung des Projekts gesichert ist, wird die angedachte Förderung durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft auf den Weg gebracht.“

Entstehen soll eine Halle, die dem Schul- und Vereinssport dient und eine Wettkampfstätte für den ThSV Eisenach ist, die den Bedingungen der ersten Handballbundesliga entspricht. Für die neue Variante liegt eine Kostenprognose der Stadt mit Gesamtkosten in Höhe von 26,2 Millionen Euro vor. 9 Millionen Euro sollen aus der Schuldendiensthilfe des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft fließen. 2,2 Millionen Euro kommen zusätzlich aus der Städtebauförderung im Rahmen des Stadtumbaus hinzu.

Zum Hintergrund:

Die Stadt Eisenach verfolgt schon seit mehreren Jahren den Plan, eine bundesligataugliche Drei-Felder-Handballhalle als Ersatz für die derzeitige Spielstätte des ThSV Eisenach, die Werner-Aßmann-Halle, neu zu errichten. Dieser Plan konkretisierte sich dahingehend, dass ein Neubau in dem denkmalgeschützten Industriedenkmal O1 auf dem Gelände des früheren Automobilwerks AWE ins Auge gefasst wurde. Zunächst hatte die Stadt Eisenach für die Umsetzung des Vorhabens eine „große“ Variante unter zusätzlicher Einbeziehung des Neubaus einer Berufsschule in dem ehemaligen Fabrikgebäude favorisiert.

Am 12. Mai 2020 fasste der Stadtrat zum o. g. Projekt einen Beschluss. Demnach soll sich das Vorhaben nur auf die „kleine Variante“ (Sporthalle) beschränken. Es ist vorgesehen, das Industriedenkmal O1 als Hülle stehen zu lassen bzw. zu restaurieren. Das Gebäude soll so weit entkernt werden, dass eine neue Sporthalle hinein gebaut werden kann. Diese soll dem Schul- und Vereinssport dienen und eine Wettkampfstätte für den ThSV Eisenach werden, die den Bedingungen der ersten Handballbundesliga entspricht.

Am 22. September 2020 beschloss der Stadtrat hierzu ein überarbeitetes Konzept, einschließlich Kosten und Termine.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: