Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gemeinsame Medieninformation - Thüringer Infrastrukturministerium, Mieterbund und Wohnungswirtschaft Thüringer Ministerium, Mieterbund und Wohnungswirtschaft appellieren: Miteinander statt Gegeneinander


Erstellt von TMIL

+++ Rettungspaket zum Schutz der Mieter birgt Gefahr +++ Vermieter können Aufgaben nicht alleine bewältigen +++ Erhaltung der Zahlungsfähigkeit mit „Sicher-Wohnen-Fonds“ +++

 

Erfurt. Selbst in Ausnahmesituationen wie dieser ist sicheres Wohnen für alle Verantwortlichen in Thüringen ein selbstverständlicher Grundsatz. Neben der Bedrohung durch das Corona-Virus ist der Erhalt der Stabilität unseres Landes eine ebenso dringende Herausforderung. Alle Maßnahmen müssen sicherstellen, dass die Wirtschaft möglichst intakt bleibt.

Der Thüringer Minister für Infrastruktur, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, erklärt: „Zunächst gilt der Kündigungsschutz wegen ausbleibender Mietzahlungen für drei Monate und kann um weitere 3 Monate verlängert werden. Das Geld muss später aber noch gezahlt werden – in kleinen Raten bis spätestens Juni 2022.“

Der Zusammenhang zwischen der COVID-19-Pandemie und der Nichtleistung der Miete ist vom Mieter glaubhaft zu machen. Zum Beispiel durch den Nachweis der Antragstellung über die Gewährung staatlicher Leistungen, Bescheinigungen des Arbeitgebers oder den Verdienstausfall.

 

Frank Warnecke, Geschäftsführer des Thüringer Mieterbundes, bekräftigt: „Die Initiative des Bundes ist gut, weil sie gerade den Schwachen in unserer Gesellschaft hilft. Sie soll die Erfüllung vertraglicher Ansprüche gewährleisten, laut Paragraf 535 BGB sind die Mietzahlung die Kardinalpflicht des Mieters und die Instandhaltung und Instandsetzung der Mietsache die Kardinalpflicht des Vermieters  – egal in welcher Situation sich das Land befindet. Hinzu kommt, dass nur der Mieter der von Corona-Einbußen wirtschaftlich betroffen ist, temporär seine Miete stunden kann, alle anderen müssen weiterhin pünktlich die Miete entrichten“.

 

Was als absolut sinnvoller Kündigungsschutz für Privat- und kleine Gewerbemieter geplant war, könnte als vorübergehende finanzielle Entlastung auf Kosten der Vermieter genutzt werden. „Viele Wohnungsunternehmen befürchten, dass eine große Anzahl Mieter aus Angst vor der Zukunft diese neue Regelung nutzen werden, um sich einen finanziellen Spielraum zu schaffen.“, erklärt Frank Emrich, Direktor vom Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. (vtw) und er ergänzt: „Geraten die Vermieter in existenzielle Not, droht die nächste Krise. Denn wenn nur 20% der Mieter, deren Unternehmen bei uns im Verband organisiert sind, diese Regelung nutzen, dann kostet das 120 Millionen Euro. Dies würde eine Kettenreaktion in Gang setzen, die ganze Wirtschaftskreisläufe zerstört. Um die Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden werden die Unternehmen dann Kosten reduzieren, zum Beispiel durch die Absage von Sanierungen. 18.000 Aufträge im Handwerk stehen dann auf dem Spiel.“

 

Eine finanzielle Auffanglösung haben Mieterbund und Wohnungswirtschaft in Form eines Solidarfonds („Sicher-Wohnen-Fonds“) vorgeschlagen. Mietern und Mieterinnen sollten im Onlineverfahren zinslose Darlehen zur Verfügung gestellt werden. Sobald die Kapazitäten bei den Behörden es zulassen, sollte dann geprüft werden, ob die Voraussetzungen für eine Umwandlung in Wohngeld (Zuschuss) vorliegen.

Diesen Vorschlag unterstützt auch Thüringens Infrastrukturminister Hoff: „Der Sicher-Wohnen-Fonds ist eine sinnvolle Ergänzung. Denn wir brauchen jetzt eine ausgleichende und solidarische Lösung, die eine größtmögliche soziale Sicherheit für die Mieter und wirtschaftliche Sicherheit vor allem für die sozial orientierte Wohnungswirtschaft gewährleistet. Nutzen Sie darüber hinaus auch das Wohngeld als weitere Unterstützungsmaßnahme.“

 

Der Erwartung des Ministers Hoff, Mieter müssen mit individuellen Lösungen vor dem Verlust der Wohnung geschützt werden, wird die Wohnungswirtschaft nachkommen, versichert Frank Emrich vom vtw. Wenn aber Trittbrettfahrer oder besonders ängstliche Mieter zusätzlich zu den wirklich Bedürftigen keine Miete mehr überweisen, schadet das nicht nur den Vermietern. Es schadet langfristig auch den Mietern und den Partnern der Wohnungswirtschaft, wenn Personal abgebaut, Sanierungen und Neubauprojekte abgesagt und soziale Projekte für die Schwachen der Gesellschaft eingestellt werden müssen.

 

Frank Warnecke vom Mieterbund: „Wir vertreten die Interessen der Mieter, aber in dieser schwierigen Zeit für uns alle, appellieren wir an die Menschen, die mit dem Gedanken spielen, ihre Mietzahlungen zu stunden: Bitte überlegen Sie gründlich, ob es wirklich berechtigt ist. Es ist Zeit nicht nur zusammen zu stehen, sondern auch gemeinsam Verantwortung zu übernehmen. Wir müssen jetzt alle miteinander statt gegeneinander arbeiten und an eine Thüringer Wirtschaft denken, die auch nach der Krise noch funktioniert.“

 

 

Im Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e. V. (vtw) haben sich 213 Mitgliedsunternehmen, darunter 175 Wohnungsunternehmen, zusammengeschlossen. Nahezu jeder zweite Mieter in Thüringen wohnt bei einem Mitgliedsunternehmen des vtw. Seit 1990 investierten vtw-Mitglieder fast 13 Milliarden Euro überwiegend in den Wohnungsbestand. Gemeinsam bewirtschaften sie 265.200 Wohnungen.

 

Im Deutschen Mieterbund Landesverband Thüringen e.V. sind 13 Mietervereine in Thüringen organisiert, die 23.000 Mieterhaushalte vertreten.

 

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft ist zuständig für Sozialen Wohnungsbau in Thüringen und setzt sich dafür ein, dass es für alle bezahlbare Wohnungen gibt. Darüber hinaus ist das Ministerium wichtiger Kooperationspartner der Thüringer Wohnungswirtschaft. 

 

 

Ansprechpartner:

 

Rebecca Brady

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0361 340 10 210

Mobil: 0172 290 789 5

E-Mail: Rebecca.Brady@vtw.de

 

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Infrastrukturministerium leitet EU-Projekt zur Verbesserung des Zugangs zum Schienengüterverkehrsnetz

    Im Februar 2023 startet das von der Europäischen Union im Programm „Interreg“ geförderte Projekt „Rail4Regions“.„Der Zuschlag für das Projekt Rail4Regions ist ein großer Erfolg für die Thüringer Landesentwicklung“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Wir haben es zum wiederholten Mal geschafft, die europaweit wichtigen Themen Zugang zum Schienengüterverkehrsnetz und Regionalentwicklung in der Europäischen Raumentwicklung zu verankern. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerinnen und Partnern wird für alle Beteiligten ein Gewinn sein.“   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: